| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Arbeitslosenzahlen deutlich angestiegen

Hückeswagen. Saisonüblich sind die Zahlen vom Arbeitsmarkt für den August nicht sonderlich rosig. Ende des vergangenen Monats waren in Hückeswagen 564 Frauen und Männer ohne Arbeit, 52 mehr als vor einem Monat und 15 mehr als im August 2015. Von Joachim Rüttgen

In den Arbeitsmarkt kommt Bewegung. Nachdem die Zahlen in den vergangenen Sommermonaten eher stagnierten, sind die Arbeitslosenzahlen im August saisonüblich teils deutlich gestiegen - zumindest im Oberbergischen Kreis. Das teilte gestern die Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach mit, die für Oberberg, Rhein-Berg und Leverkusen zuständig ist.

In der Schloss-Stadt stieg die Zahl der Arbeitslosen signifikant - von 512 im Juli auf 564 im August. Selbst im Vorjahresmonat waren es mit 550 weniger. "Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen im August resultiert nahezu ausschließlich aus dem Oberbergischen Kreis", kommentiert Stefan Krause, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach, die aktuellen Zahlen vom Arbeitsmarkt. "Der gleichzeitige Anstieg der Zahl der ausländischen Arbeitslosen in Oberberg zeigt uns, dass unser Integration Point gut angenommen wird. Nun ist es unsere gemeinsame Aufgabe, zusammen mit allen Netzwerkpartnern, diese Menschen für die Aufnahme einer Tätigkeit zu qualifizieren", erklärt Krause.

Auch im Nordkreis von Oberberg, der die Städte Radevormwald, Hückeswagen und Wipperfürth umfasst, stieg die Arbeitslosigkeit unter den Ausländern von 372 auf 402 (20,6 Prozent). Generell stieg die Zahl der Arbeitslosen in den drei Nordkreisstädten im vergangenen Monat um 67 auf 1947 - das waren 26 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt zurzeit bei 5,9 Prozent und ist damit genauso hoch wie im Vorjahresmonat. Dabei meldeten sich 400 Personen neu oder erneut arbeitslos, 37 mehr als vor einem Jahr, gleichzeitig beendeten 326 Personen ihre Arbeitslosigkeit.

Die Langzeitarbeitslosen stellten auch im vergangenen Monat den größten Anteil an den Arbeitslosen mit 39 Prozent, dicht gefolgt von den Arbeitslosen, die 50 Jahre und älter sind mit 36,6 Prozent (darunter ist fast jeder Vierte 55 Jahre und älter).

Wenig positiv ist auch die Entwicklung bei den jungen Arbeitslosen von 15 bis unter 25 Jahre: Deren Anteil stieg im August von 232 auf 262 auf 13,5 Prozent, darunter 2,9 Prozent, die 15 bis unter 20 Jahre alt sind. Die Zahl stieg von 43 auf 57 nach nur 35 im Juni 2016.

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Nordkreis im August um drei auf 428 gesunken, damit gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat 36 Stellen weniger. Die Arbeitgeber meldeten dabei 165 neue Stellen, 16 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen insgesamt 1131 Stellen bei der Agentur ein - ein Minus von 70 gegenüber 2015. Während in Radevormwald die Zahl der freien Stellen um 28 auf 176 stieg - ein Plus von 18,9 Prozent - sank sie in Hückeswagen um 20 auf 117, ein Minus von 14,6 Prozent.

Positives gibt es hingegen vom Ausbildungsmarkt zu berichten: Im August haben, wie schon im Vorjahr, mehr Arbeitgeber die Agentur für Arbeit für die Vermittlung von Auszubildenden in Ausbildungsstellen genutzt. Im Oberbergischen Kreis wurden 1546 Stellen gemeldet, 127 oder 8,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Davon sind noch 266 unbesetzt, 50 oder 23,1 Prozent mehr als 2015. Auf Bewerberseite stehen diesen Stellen 2096 gemeldete Ausbildungssuchende gegenüber. Das sind 162 oder 7,2 Prozent weniger als Vorjahr, 228 gelten als unversorgt, 97 oder 29,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

"Es gibt noch Ausbildungsstellen in fast allen Bereichen", sagt Stefan Krause. Auch wer bislang noch keine Ausbildungsstelle gefunden habe, solle das Beratungsangebot der Agentur nutzen. Bis Ende Oktober sei in den meisten Berufen noch ein Einstieg möglich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Arbeitslosenzahlen deutlich angestiegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.