| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Ausgebüxte Rinder, Nachbarschaftsstreit, Fehlalarm

Hückeswagen. Während und nach dem Großeinsatz von Montagabend war die Feuerwehr bis Dienstagmorgen im Dauereinsatz.

Neben dem Großeinsatz am Montagabend war die Feuerwehr bis gestern Morgen noch drei weitere Mal im Einsatz. Sperberstraße Am Montagabend, 21.09 Uhr und damit während des Großeinsatzes im Island, wurde die Feuerwehr zu einem angeblichen Wohnungsbrand an die Sperberstraße auf Wiehagen gerufen. Auf Anfrage unserer Redaktion teilte Stadtbrandinspektor Karsten Binder mit, dass es sich um einen mutwilligen Fehlalarm gehandelt hatte: Ein Anwohner hatte sich offenbar über grillende Nachbarn geärgert und daraufhin die Feuerwehr alarmiert.

"Wir werden das jetzt über die Polizei ermitteln lassen, der Anrufer muss mit rechtlichen Konsequenzen rechnen", sagte der Stadtbrandinspektor. Brunsbachtal In den frühen Morgenstunden gestern wurde die Feuerwehr zur Amtshilfe der Polizei gerufen: Um 4.27 Uhr war die Leitstelle des Kreises darüber informiert worden, dass von einer Wiese im Brunsbachtal neun Rinder entlaufen waren. Sie hatten sich laut Binder in Richtung Stadtpark und Friedrichstraße sowie in Richtung Ewald-Gnau-Straße davongemacht.

Die Feuerwehr half dabei, die Rindviecher wieder einzufangen. Binder: "Nach ersten Erkenntnissen waren die Rinder in verschiedene Vorgärten und haben parkende Pkw beschädigt." Der Landwirt wurde von der Polizei verständigt und kam mit einem Trecker und Anhänger zur Einsatzstelle. Mit vereinten Kräften der Polizei und einem weiteren Bauern wurden die ausgebüxten Tiere nach einer aufwändigen, rund zweistündigen Jagd wieder eingefangen und auf eine benachbarte eingezäunte Wiese gebracht.

Die Feuerwehr war mit zehn Einsatzkräften und drei Fahrzeugen bis 6.30 Uhr im Einsatz. Gewerbegebiet Winterhagen-Scheideweg Um 8.59 Uhr wurden die Löschgruppe Straßweg und der Löschzug Stadt gestern Morgen zur Firma Klingelnberg an der Clarenbachstraße gerufen. Die Brandmeldeanlage des Betriebs hatte angeschlagen, da in der Produktionshalle ein "Lasermelder" Rauch beziehungsweise Nebel festgestellt hatte. Der Betriebsleiter empfing am Tor des Betriebsgeländes die Einsatzkräfte, als diese wenige Minuten später anrückten, und gab Entwarnung: In der Halle war an einer Maschine gearbeitet worden, wobei Wasserdampf aufgestiegen war.

Der Einsatz für die 14 Feuerwehrleute war gegen 9.30 Uhr beendet.

(büba)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Ausgebüxte Rinder, Nachbarschaftsstreit, Fehlalarm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.