| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Bergische Krimi-Anthologie geht in die zweite Runde

Hückeswagen. Das kleine Cupcake Café an der oberen Islandstraße war gleich in zweierlei Hinsicht Tatort: Zum einen fand dort am Samstagabend eine Lesung der Hückeswagener Autorin Irmgard Hannoschöck und ihrer Wipperfürther Kollegin Christine Kaula statt, die beide neben anderen Autoren aus der Region in der ersten bergischen Krimi-Anthologie "Morde und andere Gemeinheiten" vertreten waren.

Zum anderen jedoch spielte die erste von vier vorgelesenen Geschichten eben hier im gemütlichen Ambiente des Cafés mit Blick auf die Weberstatue.

Hannoschöck, die die Geschichte auch geschrieben hat, verwendete darin genau die Zutaten, die den Lokalkrimi so erfolgreich machen: An allen Ecken und Enden der rund zehnminütigen Story begegneten einem bekannte Ecken - die Metzgerei Kriegel genauso wie der "Stilmix". Und dass der Mord erst nach der letzten Zeile passierte, war eine ungewöhnliche Wendung, die der Geschichte den letzten Pfiff gab.

Kaula und Hannoschöck wechselten sich mit Lesen ab, die anderen Geschichten spielten in Radevormwald, Morsbach und Wipperfürth. Dabei handelte es sich allesamt um neue Geschichten, die teilweise auch der Ende August erscheinenden Fortsetzungs-Anthologie mit dem Titel "Tote und andere Entdeckungen" entnommen waren, so etwa Kaulas Story "Martinimarkt", aus der die Autorin in Auszügen vorlas.

Hückeswagen wird in dem Buch auch wieder vorkommen - allerdings nicht in einer Geschichte von Hannoschöck. "Daniel Juhr wird sich in Hückeswagen austoben, meine beiden Geschichten hingegen spielen in Engelskirchen und Waldbröl", sagte sie.

Nächste Lesung Sonntag, 10. April, Inovana-Seniorenheim, Lüdenscheider Straße, Café Elisabeth in Wipperfürth.

(wow)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Bergische Krimi-Anthologie geht in die zweite Runde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.