| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Exoten machen Lust auf die 5. Bierbörse

Impressionen von der 4. Bierbörse in Hückeswagen
Impressionen von der 4. Bierbörse in Hückeswagen FOTO: Moll, Jürgen
Hückeswagen. Gleich über vier Tage läuft die 5. Hückeswagener Bierbörse auf dem Bahnhofsplatz und der Bahnhofstraße, die am 30. April beginnt. 29 Aussteller präsentieren dann rund 250 Biersorten aus aller Welt. Von Stephan Büllesbach

Wer ein "richtig gutes" und vielleicht auch "richtig exklusives" Bier brauen will, der muss schonmal ungewöhnliche Wege gehen. Isländische Brauer schneiden ganze Eisblöcke aus grönländischen Gletschern, die sie - aufgetaut - fürs Brauen des Icefjord Lager brauchen. Das gibt's auch auf der Bierbörse vom 30. April bis 3. Mai im "Haus der 131 Biere". Das wird geführt von Andreas Born, der zusammen mit seiner Frau Tamara Theissen zum zweiten Mal die Veranstaltung in der Schloss-Stadt organisiert.

Im vorigen Jahr hatten die beiden Erkelenzer die Organisation von Werner Nolden und dessen Frau Janica Johnen, die die ersten drei Auflagen veranstaltet hatten, als Franchise-Nehmer übernommen. "Wir kannten Hückeswagen schon als Teilnehmer", sagte Born gestern im Pressegespräch zur Vorstellung des Bierbörse-Programms. Was ihm an der Schloss-Stadt besonders gut gefalle, "ist die super Zusammenarbeit. Alles verläuft sehr unkompliziert." Die Organisatoren würden durch die Stadt gut unterstützt. "Das macht Spaß", versicherte Tamara Theissen. In anderen Städten sei das nicht unbedingt der Fall.

Aber auch Ordnungsamtsleiter Michael Kirch ist zufrieden: "Bislang waren das immer gut organisierte Veranstaltungen, die auch aus Polizeisicht gut verlaufen sind."

Die Bierbörse ist - vor allem bei schönem Wetter - ein gut besuchter Treffpunkt für einheimische und Auswärtige. FOTO: J. Moll (Archiv)

Hückeswagen ist am ersten Mai-Wochenende wieder der Auftakt zur bundesweiten Bierbörse-Saison, die 23 Veranstaltungen umfasst und Mitte September in Mülheim endet. Fünf davon organisieren Born/Theissen - neben Hückeswagen auch Mönchengladbach, Jülich, Viersen-Dülken und Schwelm.

Offizieller Start ist am Donnerstag, 30. April, 18 Uhr, mit dem Fass-anstich durch Bürgermeister Dietmar Persian am Stand des Stadtmarketings. Dort fließt allerdings nichts Exotisches wie das indische Hop Circle, das kalifornische White Witch oder das Schokoladenbier Cerveza de los Mayas der deutschen Microbrauerei Sol de Copan aus Honduras, sondern heimisches Reissdorf-Kölsch. Persian, der sich eher als Weintrinker bezeichnet, betonte: "Man muss nicht durch ganz Deutschland reisen, sondern kann verschiedenste Biere an Ort und Stelle testen - in Maßen natürlich."

Wer nicht Außergewöhnliches wie das Black Sheep, eines der meistverkauften Biere in England, und O'Haras Irish Red oder Bekanntes wie das Neuzeller Klosterbier und Kulmbacher Pils trinken möchte, kann dennoch die Bierbörse besuchen. So gibt es neben Erfrischungsgetränken auch alkoholfreies Bier - Born hofft darauf, dass er bis Ende April noch eine Sorte aus dem Iran geliefert bekommt - und diverse Cocktails. Für eine Grundlage sorgen Imbissstände etwa mit Crêpes, Wok- und Grill-Speisen oder der schwäbisch-allemannischen Spezialität Dinnede (Speck-Zwiebel-Kuchen).

Sollte jetzt noch das Wetter wie im Vorjahr mitspielen, als die Werte über 20 Grad lagen, dürfte die 5. Bierbörse wieder Massen an Besuchern anlocken.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bierbörse: Exoten machen Lust auf die 5. Bierbörse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.