| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Bürger kritisieren Parkplätze in Kurve

Wermelskirchen: Bürger kritisieren Parkplätze in Kurve
Das sind die neuen Parkflächen an der Montanusstraße: Anwohner und Autofahrer, die regelmäßig die Strecke fahren, halten die Parkflächen für gefährlich, weil zumindest drei davon im Kurvenbereich liegen. FOTO: nico hertgen
Hückeswagen. Auf Unverständnis bei einigen Anwohnern stößt eine Maßnahme von Straßenverkehrsbehörde, Stadt und Polizei: An der Montanusstraße wurden jetzt sechs neue Parkplätze gekennzeichnet - drei davon befinden sich aber im Kurvenbereich. Von Joachim Rüttgen

hückeswagen BM-Leser Harald Haghs kann sich noch genau an die Worte von Roland Kissau vom Ordnungsamt der Stadt Hückeswagen erinnern. "Er hat vor etwa einem Jahr mal angemerkt, dass in Kurven nicht geparkt werden darf", berichtete Haghs am Heißen Draht zur Redaktion. Jetzt werde aber eben genau dieses Parken im Kurvenbereich legitimiert.

Der BM-Leser stört sich an einer Maßnahme an der Montanusstraße. Dort wurden jüngst sechs neue Parkplätze angelegt, drei davon befinden sich in einer Kurve. "Das verstehe ich nicht", sagt Haghs.

Für sehr gefährlich hält auch Leser Ulrich Altendorf die neuen Parkplätze. "Die unteren drei befinden sich im Kurvenbereich und sind sehr schlecht einzusehen", sagt er. Im Winter, wenn kein Laub an den Bäumen hänge, gehe es ja vielleicht noch, aber zu den anderen Jahreszeiten fehle da jetzt völlig der Überblick. "Das ist ja wohl ein schlechter Scherz", regt sich der BM-Leser auf. Täglich fahre auf dieser Strecke auch ein großer Bus, da werde es für Radfahrer und Kinder schon sehr prekär.

Und Ulrich Altendorf hat bereits ein weiteres Problem erkannt: "Oberhalb der neuen Parkflächen läuft ständig Wasser aus einer Naturquelle den Hang hinunter über den Bürgersteig auf die Straße. "Wenn es friert, wird das höllisch gefährlich. Glatteis sorgt dann für eine unmittelbare Gefahr, denn wenn sie da ausrutschen, ist kein Platz zum Ausweichen, sie prallen sofort in die parkenden Autos", warnt der Leser. Er fahre täglich an der Stelle vorbei und könne es gut beurteilen, dass diese neuen Parkflächen nicht geschickt angeordnet seien.

Dabei stehe auch in der Straßenverkehrsordnung, dass niemand im Straßenverkehr behindert und gefährdet werden darf. "Deshalb sind diese Parkplätze meiner Meinung nach nicht in Ordnung. Sie weiter oben anzubringen wäre besser gewesen, so ist es in meinen Augen grob fahrlässig", sagt Altendorf. Denn auch schon ohne die neuen Parkflächen habe es in diesem Bereich in der Vergangenheit immer mal wieder gefährliche Situationen gegeben. Außerdem hätten Autofahrer ihre Fahrzeuge trotz Parkverbot schon immer dort abgestellt.

Roland Kissau vom Ordnungsamt bestätigt auf Anfrage unserer Redaktion, dass es das Straßenverkehrsamt des Oberbergischen Kreises nach einer Ortsbesichtigung mit Polizei und Stadt für sinnvoll erachtet habe, die Parkplätze trotz Kurvenbereich vom gemeinsamen Bauhof der Städte Hückeswagen und Wipperfürth markieren und einrichten zu lassen. "Die Parkplätze sind dort markiert worden, wo der Kurvenbereich nicht unübersichtlich ist", erläutert Kissau. Wenn bei Veranstaltungen in der Kirche oder im Kindergarten die ganze Straße zugeparkt wurde, habe das immer mal wieder zu gefährlichen Engpässen geführt, deshalb habe es dort auch eine entsprechende Parkverbotszone gegeben. Jetzt seien drei Parkflächen, dann eine Ausweichfläche, und dann wieder drei Parkflächen offiziell eingerichtet worden - direkt hinter der Auffahrt zur Kreuzkirche und zum Kindergarten.

Roland Kissau spricht in diesem Zusammenhang von einem "Abwägungsprozess". "Immerhin ist die Montanusstraße an dieser Stelle acht Meter breit und nicht so eng wie an der Kölner- oder an der Islandstraße", sagt er.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Bürger kritisieren Parkplätze in Kurve


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.