| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Der längste Tag

Hückeswagen. Am Sonntag ist Sommersonnenwende. Der Mittsommertag lädt im Bergischen Land dazu ein, die Seele baumeln zu lassen.

In den Tag starten

Die Sonne geht morgen um 5.16 Uhr auf - aber der Tag ist ja lang. Die Sonne soll, vor allem mittags, immer mal wieder hinter den Wolken hervorschauen. Wie wäre es denn, auswärts zu frühstücken - etwa bei der Landbäckerei Bauer, im Hotel zur Post oder im "Justhof"? Teilweise wird's sogar deftig und bergisch mit Bratkartoffeln und Rührei.

Bummeln, feilschen oder Musik hören

Nach dem Frühstück wird in Hückeswagen und Wermelskirchen gestöbert. Auf dem Parkplatz hinter dem Bürgerbüro und auf dem Festplatz vor dem Aldi-Markt an der Alten Ladestraße ist Flohmarkt. Gebrauchtes wird von 11 bis 18 Uhr angeboten; Kinder können auf Decken kostenfrei verkaufen. Wer früh da ist, findet die besten Stücke. Das ist bei der Frauenkleider- und Kindersachenbörse ab 11 Uhr in der Kattwinkelschen Fabrik in Wermelskirchen genauso. Um die gleiche Uhrzeit beginnt in Radevormwald die Jazz-Matinee im Dorfhaus Honsberg mit der "New Orleans Jazzband of Cologne".

Bewegung in den Tag bringen

Schon heute, Samstag, wird die Sommersonnenwende beim "Mittsommernachtslauf" willkommen geheißen. Um 17 Uhr geht es in Dhünn auf die Drei-Kilometer Strecke. Und kurz vor dem längsten Tag des Jahres sind die Kunden heute zum verkaufslangen Samstag, der "Mittsommernacht", in der Hückeswagener Innenstadt willkommen (s. unten stehenden Text). 300 Kilometer lang ist das große Panorama-Radwege-Netz. Das ist selbst für den längsten Tag des Jahres ein bisschen zu viel. Zumindest, wenn man noch etwas anderes vor hat. Über die ehemaligen Bahntrassen geht es mit dem Rad von Burscheid über Wermelskirchen nach Hückeswagen - oder andersherum. Beim "Bergischen Trassen-Treffen" am Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr können unterwegs Stempel gesammelt werden - unter anderem beim Sommerfest im "Bauerncafé" in Busenbach oder beim Zweirad-Center Lambeck in Wermelskirchen. Wer alle hat, kann etwas gewinnen.

Kaffee und Kuchen

Zwischendurch ein Stück Kuchen (oder zwei) kann an diesem besonders langen Tag nicht schaden. Wer's richtig fein mag, für den bieten sich Abstecher etwa ins Hotel zur Post an der Peterstraße, ins Wermelskirchener "Café Wild" oder ins Radevormwalder "Torten-Atelier" an.

Raus ans Wasser!

Die Bever-Talsperre ist immer ein lohnendes Ziel bei Sonnenschein. Wer nicht ins Wasser möchte, genießt einfach den Ausblick. Ausgangspunkt für ein paar schöne Stunden kann die Gaststätte "Zornige Ameise" sein, wo man sich auch stärken kann.

An die frische Luft

Und wenn's regnet? Dann schnappt sich die Gattin ihren Gatten, Kind und Hund für einen Spaziergang. Die Hückeswagener Natur hat ausreichend Wanderwege zu bieten - etwa den "Wasserweg" an der Vorsperre oder den Bergischen Panoramsteig.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Der längste Tag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.