| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Die stillen Retter der Stadtbibliothek

Hückeswagen: Die stillen Retter der Stadtbibliothek
Bücher vorsortieren und anschließend an ihre Plätze zurückbringen ist nur eine Aufgabe, die Andrea Risch, Ulrike Schnitter und Bettina Tech (v. l.) im Rahmen ihres ehrenamtlichen Engagements erledigen. FOTO: Jürgen Moll
Hückeswagen. Ehrenamtliche Helfer arbeiten in der städtischen Bücherei und entlasten die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen. Von Heike Karsten

Der Förderverein kämpft seit Jahren mit Aktionen und finanzieller Unterstützung um den Erhalt der Bibliothek in der Schloss-Stadt. Mit tatkräftigem Einsatz engagieren sich seit Anfang September auch neun ehrenamtliche Helfer - acht Frauen und ein Mann. Sie sind dem Aufruf der Stadt gefolgt, die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen Regina Stefer und Brigitta Lohmann bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Nötig wurde das, nachdem Bibliotheksleiterin Beate Breidenbach Ende August in den Ruhestand gegangen war und die Stelle aus Kostengründen nicht neu besetzt wurde.

"Die Ehrenamtler übernehmen Arbeiten, zu denen uns Hauptamtlichen die Zeit fehlt", sagt Regina Stefer, die dankbar für diese Unterstützung ist. Die Arbeit besteht hauptsächlich aus dem Zurückräumen der Bücher, CDs, DVDs und Spiele, das Sortieren der aktuellen Zeitschriften, das Vorbereiten von Veranstaltungen sowie das anschließende Aufräumen. "Es müssen auch schon mal CDs gesäubert oder Regale geputzt werden", sagt Stefer. Für die Arbeiten erhielten die ehrenamtlichen Helfer eine Einweisung in die verschiedenen Bereiche der Bibliothek.

Heute sind Andrea Risch, Ulrike Schmitter und Bettina Tech dabei, die Medien auf den beiden Rollwagen vorzusortieren und anschließend an ihre Plätze zurückzubringen. Die drei Frauen übernehmen ihre wöchentliche Schicht aus der gleichen Motivation heraus: "Wir wollen die Stadtbibliothek in Hückeswagen erhalten", sind sie sich einig. Bettina Tech ist meistens samstags im Einsatz, denn die Erzieherin ist berufstätig. "Die Bücherei ist so ein toller und gepflegter Ort, den ich schon mit meinen eigenen Kindern besucht habe", schwelgt sie in Erinnerungen. Häufig findet sie in den Regalen interessante Bücher für ihre Arbeit - wie zuletzt Dias über Sankt Martin - und natürlich zum Schmökern und Entspannen daheim.

Bettina Tech wünscht sich, dass noch mehr Familien das Angebot nutzen: "Bücher sind so teuer; hier kann man sie für wenig Geld leihen." Dass die Bibliothek erhalten bleibt, ist der Hückeswagenerin sehr wichtig: "Wenn es in Hückeswagen keine Bücherei mehr gibt, dann stirbt ganz viel an Lebensqualität."

Ulrike Schmitter macht der Einsatz in der Bibliothek viel Freude, auch wenn sie noch ab und zu nachfragen muss, um keine Fehler zu machen. "Ich wollte mich auf irgendeine Weise ehrenamtlich engagieren. Und wenn man mit dem richtigen Ziel an die Sache herangeht, macht die Arbeit auch Spaß", betont sie.

Ehrenamtlerin Andrea Risch liest selbst viel und gerne. "Bücher begleiten mich schon mein ganzes Leben", erzählt sie. Dadurch könne sie auch die Kunden beraten. "Das gehört zwar nicht zu meinen Aufgaben, aber es ergibt sich schon mal", berichtet sie lachend. Mit viel Liebe hat sie vor Kurzem die saisonbedingte Weihnachtsecke eingerichtet und dekoriert.

Für Regina Stefer bleibt durch diese Unterstützung mehr Zeit für die nötige Büroarbeit. "Gerade jetzt zum Jahresende muss ich mich um die Beschaffung neuer Medien kümmern, um den Etat der Stadt auszuschöpfen", erklärt sie. Einen Rückgang an Bücherei-Nutzern kann sie nicht feststellen. "Gerade die Diskussion um den Erhalt der Bibliothek hat dazu beigetragen, dass sich noch mehr Leute angemeldet haben", betont Regina Stefer.

Weitere ehrenamtliche Helfer sind gerne gesehen. Genug Arbeit ist vorhanden, auch für Männer. "Unser männlicher Mitarbeiter hat zuletzt neue Regale zusammengebaut, für die der Förderverein Geld gespendet hat", nennt Regina Stefer ein Beispiel für die Vielseitigkeit der anfallenden Arbeiten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Die stillen Retter der Stadtbibliothek


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.