| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Ein-Euro-Verein plant neue Projekte

Hückeswagen. Der Verein "(D)ein Euro für Hückeswagen" hat es sich zum Ziel gesetzt, Projekte in der Schloss-Stadt zu fördern, für die sonst kein Geld da ist. Die rund 200 Mitglieder haben vom 30. Mai bis 30. Juni die Wahl zwischen drei Vorschlägen. Von Stephan Büllesbach

Der Defibrillator kam bislang noch nicht zum Einsatz. Doch die Sportler sind froh, dass es das Gerät, das im Ernstfall Leben retten kann, seit einigen Monaten am Sportplatz Schnabelsmühle gibt. Größtenteils mitverantwortlich für die Anschaffung war der Verein "(D)ein Euro für Hückeswagen" bzw. dessen Mitglieder. Denn die stimmten bei der ersten Abstimmung im Herbst für die Mitfinanzierung des Defibrillators. Und so stiftete der 2014 gegründete Förderverein 1300 Euro für das 2000 Euro teure Gerät, das bei einem Herzstillstand zum Einsatz kommt. Den Rest steuerten der Stadtsportverband (500 Euro), die UWG (150 Euro) und eine Privatperson bei. "Außerdem werden in Kürze zwei Sitzbänke im Stadtgebiet errichtet", teilte gestern der Initiator des Vereins und Beiratsvorsitzende, Andreas Pohl, mit.

Nun geht es um die Realisierung des dritten Projekts; die Mitglieder sind wieder zur Abstimmung aufgefordert. Auf seiner Sitzung in der vorigen Woche hatte der Beirat nun eine Auswahl aus zwölf an den Verein herangetragenen Ideen zu treffen. "Wir haben viele wirklich gute und kreative Ideen erhalten - die Auswahl daraus fiel uns wirklich nicht leicht", sagte Pohl. So stehen nun drei Vorschläge zur Wahl, wobei in einem gleich drei kleinere Projekte zusammengefasst wurden.

Projekt 1 ist die dauerhafte, gärtnerische Gestaltung einer innenstadtnahen, kleinen Grünfläche. Sie soll so gestaltet werden, dass es den Anschein hat, ein Troll- oder Gnomkopf rage aus dem Erdreich bis über die Nasenspitze hervor. Die Gesichtsteile und Ohren würden aus Beton hergestellt, die "Behaarung" durch Gräser in unterschiedlichen Höhen dargestellt. Der Kopf sollte einen Durchmesser von einem Meter nicht unterschreiten, um beim Vorbeifahren gut gesehen werden zu können.

Projekt 2 ist eine Schaukel für den ökumenischen Kindergarten St. Katharina Wiehagen, die sich die Kinder und Erzieherinnen wünschen. Der Kindergarten verfügt über ein großes Außengelände mit viel Baumbestand, das nahezu täglich von den Kindern genutzt wird. Bis Herbst stand ihnen dort auch eine Schaukel zur Verfügung. Sie musste jedoch entfernt werden, da sie in die Jahre gekommen und die Holzkonstruktion aus Sicherheitsgründen nicht mehr bespielbar war.

Projekt 3 ist ein Vereinspaket; drei in Hückeswagen ansässige Vereine reichten jeweils "kleinere" Projektvorschläge ein. Der Imkerverein von 1918 bittet um Materialkosten für eine witterungsbeständige Dacheindeckung inklusive einer Dachrinne für den Imkerstand in Niederlangenberg. Einen neuen Satz Fußbälle für seine Bambini benötigt der RSV 09 Hückeswagen, da sich die vorgeschriebene Ballgröße von Größe 4 auf 3 verändert hat. Und der DLRG fehlt es nach wie vor an der Rostschutzfarbe für den Wachturm an der Bever. "Hierzu ist ein erneuter Projektantrag bei uns eingegangen", teilte Pohl mit. Sollte dieser gemeinsame Vorschlag von den Mitgliedern gewählt werden, werden alle drei darin genannten Projekte durch "(D)ein Euro für Hückeswagen" finanziert.

Vom 30. Mai bis 30. Juni kann jedes Mitglied nun einmal für seinen favorisierten Vorschlag auf der vereinseigenen Internetseite www.1eur-hw.de abstimmen. Pohl: "Welches Projekt das siegreiche ist, wird der Verein kurzfristig nach Auszählung der eingegangenen Stimmen der Vereinsmitglieder bekannt geben."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Ein-Euro-Verein plant neue Projekte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.