| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Ein Veteranentreffen in der Realschule

Hückeswagen: Ein Veteranentreffen in der Realschule
Der stellvertretende Schulleiter Thorsten Schmalt (r.) führte die ehemaligen Kollegen durch die Räume der Realschule. Leiterin Christiane Klur (l.) freute sich, dass so viele zum Treffen gekommen waren. FOTO: weitzdörfer
Hückeswagen. 19 ehemalige Lehrer zog es am Mittwoch an ihre alte Wirkungsstätte an der Kölner Straße zurück: Im Rahmen der Projektwoche zum 190-jährigen Bestehen der Realschule hatte das aktuelle Kollegium die ehemaligen Kollegen eingeladen, sich ihren ehemaligen Arbeitsplatz wieder anzusehen, die baulichen und strukturellen Veränderungen zu begutachten und sich auch über Anekdoten aus dem Schulalltag auszutauschen. Von Wolfgang Weitzdörfer

Schließlich läuft die Projektwoche, die morgen, Samstag, mit einem Präsentationstag endet, unter dem Motto: "Gestern, heute, morgen - Schule im Wandel".

Der stellvertretende Schulleiter Thorsten Schmalt führte die ehemaligen Kollegen, unter denen sich auch der vor sieben Jahren in den Ruhestand gegangene ehemalige Schulleiter Dieter Schruff befand, auf launige und humorvolle Art durch die Räume, von denen sich so manche deutlich verändert hatten.

Schruff freute sich sehr über die kleine Reise in die Vergangenheit: "Ich komme mit Freude und ohne Wehmut her. Es ist sehr schön, so viele ehemalige Kollegen wieder zu treffen", sagte er. Er sei zudem über den Förderverein, dessen Vorsitzender er ist, und die Musik der Schule nach wie vor eng verbunden.

Die Veränderungen sah der ehemalige Schulleiter ausschließlich positiv: "Die Außenhaut der Schule ist geblieben, das ist schön. Alleine durch die Technik hat sich aber im Inneren viel verändert." So seien nun in allen Klassenräumen Beamer installiert. "Zu meiner Zeit haben wir für Beamer in den naturwissenschaftlichen Räumen noch hart kämpfen müssen", sagte Schruff.

"Hier riecht es genau wie früher!", sagte Christiane Störte, als sie die Schulküche betrat. Die ehemalige Schülerin der Realschule unterrichtete später Deutsch und Sport. Der Ausspruch sorgte für große Heiterkeit unter den Kollegen. Ist doch die Küche einer der Räume, die sich tatsächlich in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert hat. "Es gibt eine neue Verkleidung für die Tische, aber der Geruch ist der gleiche geblieben", sagte Christiane Störte schmunzelnd.

Der gute Ruf der Realschule zeige sich vor allem an einer statistischen Zahl, sagte Joachim Keferstein. Er war von 1991 bis 1993 Lehrer an der Realschule, ist mittlerweile aber im Bildungsministerium in Düsseldorf für die Realschulen zuständig. "Es ist unheimlich spannend, wie sich die Schule entwickelt hat", sagte er. Er komme, beruflich bedingt, durch viele Schulen. "Und ich finde es großartig, welch hohen Stellenwert die Schule in Hückeswagen nach wie vor hat, was ja auch durch die Schulleitung nach außen transportiert wird. Außerdem sind enorm viele ehemalige Kollegen in Leitungspositionen gelandet. Das spricht für sich", sagte Keferstein.

Im weiteren Verlauf des Abends mussten die ehemaligen Lehrer indes noch ein bisschen arbeiten: "Eine Projektgruppe hat sich, dem Projektwochen-Motto gemäß, Fragen dazu überlegt, wie sich Schule im Laufe der Jahrzehnte verändert hat", berichtete Schulleiterin Christiane Klur, der die Freude über die zahlreich erschienenen ehemaligen Kollegen deutlich anzusehen war.

In der Mensa war im Anschluss an die Schulführung bei einem Imbiss ausreichend Gelegenheit für den Austausch von Erinnerungen - so wie es bei einem echten Veteranentreffen eben sein soll.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Ein Veteranentreffen in der Realschule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.