| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Geschichte und Freundschaft verbinden

Hückeswagen: Geschichte und Freundschaft verbinden
Treffen unter Freunden: Deutsche und Franzosen vor dem Rathaus von Etaples. FOTO: Grasemann
Hückeswagen. Eine harmonische Bürgerfahrt in die französische Partnerstadt Etaples sur Mer erlebten am vergangenen Wochenende 60 Hückeswagener. Verknüpft wurde die Tour mit einer Besichtigung des Kriegsmahnmals "Notre Dame de Lorette". Von Heike Karsten

Ein großer Erfolg war die Bürgerfahrt in die Partnerstadt Etaples sur Mer von Freitag bis Sonntag. "Die Organisation hat perfekt geklappt, und das Wetter war super", schwärmte Renate Wasserfuhr vom Partnerschaftskomitee von der Frankreich-Tour. 60 Hückeswagener statteten den französischen Freunden einen Besuch ab, doch nicht alle ließen sich gemütlich per Bus die 550 Kilometer lange Strecke kutschieren. Zehn Personen fuhren mit dem eigenen Auto, Detlef Richelshagen sogar mit dem Fahrrad. Der Hückeswagener, der die Strecke bereits mehrfach mit dem Rad zurückgelegte hat, startete allein am Mittwoch auf die dreitägige Tour.

Auf der Hinreise wandelten die Bus-Insassen auf den Spuren der Vergangenheit und besichtigten das Gefallenenmahnmal "Notre Dame de Lorette", das am Rande des Soldatenfriedhofs bei Ablain Saint Nazaire liegt. Im Inneren des Mahnmals listen 500 Metallstelen die Namen von fast 580.000 im Ersten Weltkrieg in Nordfrankreich Gefallenen alphabetisch geordnet auf, ohne Hinweis auf ihre Nationalität. Dr. Axel Bornkessel übernahm die Führung und steuerte interessantes Hintergrundwissen über den ergreifenden Ort des Gedenkens bei.

Im Rathaus von Etaples begrüßte Bürgermeister Philippe Fait die Hückeswagener. Autor Dr. Axel Bornkessen überreichte dem Stadtoberhaupt sein Buch "Im Schatten des Krieges - Hückeswagen und Etaples-sur-Mer von 1914-1918". "Die Etapler zeigten sich sehr offen dafür, dass ein Deutscher ein Stück ihrer Geschichte schreibt", sagte Bornkessel. Dabei wurde von Philippe Fait gleich ein neues Projekt angestoßen: In zwei Jahren, genau 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs, soll in Etaples eine Ausstellung zum Thema "Hückeswagen und Etaples im Ersten Weltkrieg" organisiert werden.

Höhepunkte der Fahrt waren unter anderem das gemeinsame Essen in einem Fisch-Restaurant, wie auch die Fahrt zum Badeort Le Touquet. "Es war rappelvoll, aber ein herrlicher Tag mit Markt und viel Sonne. Man hätte sogar im Meer schwimmen gehen können", schwärmte Renate Wasserfuhr von dem Ausflug an die Meeresküste.

Erfreut war das Partnerschaftskomitee über die vielen Hückeswagener, die zum ersten Mal an der Bürgerfahrt teilnahmen, um die Partnerstadt kennenzulernen. Das gute Wetter ließ die Reisenden auch am Sonntag auf dem Rückweg in die Schloss-Stadt nicht im Stich. Bei einem Zwischenstopp an der Landspitze Cap Blanc-Nez hatten die Reisenden ungetrübte Sicht über den Ärmel-Kanal bis zu den Kreidefelsen von Dover, im Süden Englands. Sonntagabend traf der Bus um 19.30 Uhr wohlbehalten in Hückeswagen ein. Der nächste Besuch in der Partnerstadt folgt bereits in drei Wochen: Am Fronleichnams-Wochenende wird eine Musikklasse der Realschule unter Leitung von Gerald Wasserfuhr nach Etaples sur Mer fahren und dort auch auftreten. Mit dabei sein werden Schulleiterin Christiane Klur, ihr Stellvertreter Thorsten Schmalt sowie Lehrer Éthienne Michel.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Geschichte und Freundschaft verbinden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.