| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Graffiti für die Fassade am Bürgerbad

Hückeswagen: Graffiti für die Fassade am Bürgerbad
Jetzt muss geklärt werden, welche Fläche an der Fassade des Bürgerbades für ein Graffiti überhaupt zur Verfügung steht. FOTO: joachim rüttgen
Hückeswagen. Viel Arbeit kommt auf den Verein "(D)ein Euro für Hückeswagen" zu. Bei der ersten Abstimmung der Mitglieder in 2017 über ein soziales Projekt, das unterstützt werden soll, ging es knapp zu. Idee: ein Wettbewerb unter Graffiti-Künstlern. Von Joachim Rüttgen

Die Entscheidung der Mitglieder fiel äußerst knapp aus. Während der Beiratssitzung des Vereins "(D)ein Euro für Hückeswagen" wurden jetzt die abgegebenen Stimmen der Vereinsmitglieder ausgezählt. Gewonnen hat das Projekt "Graffiti für die Fassade am Bürgerbad".

"Von den 250 stimmberechtigten Vereinsmitgliedern wurden 91 gültige Stimmen abgegeben, 73 über die vereinseigene Homepage im Internet, die restlichen 18 Stimmen gingen als E-Mail an den Verein", berichtet der Beiratsvorsitzende Andreas Pohl. Der Beirat prüfe nun die abgegebenen Stimmen auf Richtigkeit und Gültigkeit.

Insgesamt 13 Mitglieder votierten für den Projektvorschlag drei - Installation von neuen Sitzbänken an der Minigolfanlage im Brunsbachtal. Der Projektvorschlag zwei - neue Hinweisschilder für Touristen im Stadtgebiet - erhielt insgesamt 38 Stimmen. Der erste Projektvorschlag "Graffiti für die Fassade am Bürgerbad" war mit 40 abgegebenen Stimmen somit Sieger dieser ersten Projektabstimmung 2017.

"Das wird unser erstes zu realisierendes Projekt, in dem richtig viel Arbeit stecken wird", sagt Andreas Pohl. "Wir werden uns nun mit allen Beteiligten in Verbindung setzen, um erste Gespräche zu führen, wie eine Realisierung ablaufen kann. In Kürze werden Vertreter der Stadt Hückeswagen als Eigentümerin der Immobilie, der IG Frühschwimmer und der das Bad betreibenden gGmbH von "(D)ein Euro für Hückeswagen" angeschrieben, um einen ersten gemeinsamen Termin zu finden.

"Wir müssen uns in erster Linie mit der künstlerischen Gestaltung und deren künftiger Realisierung befassen. Es muss geklärt werden, welche Fläche am Gebäude für ein Graffiti zur Verfügung steht, um nur zwei der zu besprechenden Punkte zu nennen", sagt Andreas Pohl.

Während der Beiratssitzung wurde außerdem überlegt, einen Wettbewerb unter regionalen Graffiti-Künstlern auszuschreiben, die sich mit ihren Vorschlägen bewerben können, wenn die Rahmenbedingungen abgesteckt sind. In diesem Zusammenhang bittet der Verein auch um neue Ideen aus der Bevölkerung für kommende Abstimmungen. "Wir sind für jeden Projektvorschlag dankbar. Diese können ganzjährig und von allen Hückeswagenern an uns herangetragen werden. Abstimmen dürfen dann letztendlich aber nur die zahlenden Vereinsmitglieder", erklärt Pohl nochmals das Verfahren. 2017 werde es definitiv noch mindestens eine weitere Projektabstimmung geben.

Das Ziel des Vereins ist es, möglichst viele Mitglieder zu gewinnen, die mindestens einen Euro monatlich als Beitrag leisten. Diese Beiträge sollen danach in soziale, kulturelle und sportliche Projekte und Ideen in Hückeswagen investiert werden. Welches Projekt oder welche Idee durch den Verein umgesetzt wird, bestimmen die zahlenden Vereinsmitglieder in Form einer Abstimmung auf der vereinseigenen Internetseite.

Wer sich dem Verein anschließen möchte, kann dies online auf der Internetseite tun. Beitrittserklärungen liegen zudem bei Optiker Lammert, Bahnhofstraße, aus. Auch jedes andere Vorstands- oder Beiratsmitglied nimmt Neuanmeldungen gerne entgegen. www.1eur-hw.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Graffiti für die Fassade am Bürgerbad


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.