| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Klavierabend über das Leben von Franz Schubert

Hückeswagen. Der Rezitator Lutz Görner, die Pianistin Nadia Singer und der Tenor Edward Leach präsentieren am kommenden Samstag das Programm "Franz Schubert: Sein Leben - seine Musik" auf Schloss Homburg.

Franz Schubert? Hätte man in den Gassen Wiens am 19. November 1828, dem Todestag des großen österreichischen Komponisten, Passanten nach der Bedeutung dieses Mannes gefragt, dann hätten viele von ihnen wahrscheinlich mit einem Stirnrunzeln reagiert. Zu seinen Lebzeiten nämlich kannten den Schöpfer von Liedern wie "Das Heidenröslein" und "Die Forelle" in der damals 250.000 Einwohner zählenden Stadt schätzungsweise "nicht mehr als 2000 Menschen", meint Lutz Görner.

Nach musikalisch-literarischen Begegnungen mit Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin, Giacomo Meyerbeer und Franz Liszt innerhalb seiner Reihe "Kosmos Liszt" beschäftigt sich Deutschlands wohl bekanntester Rezitator nun mit dem Leben und der Musik Franz Schuberts. Bei dem Klavierabend auf Schloss Homburg erzählt Görner unter anderem von der Lebenssituation des österreichischen Komponisten und navigiert als "Steuermann" mit der jungen Pianistin Nadia Singer durch das Programm. Die beiden werden erstmals von Edward Leach unterstützt. Der englische Tenor wird Schuberts "Ohrwürmer" singen. Zwischen den musikalischen Highlights lässt Lutz Görner Schuberts kurzes, aber intensives Leben Revue passieren und verweist dabei auf Überraschendes, zuweilen auch auf Erschreckendes.

Eintrittskarten für den Konzertabend in der Neuen Orangerie kosten im Vorverkauf 24 Euro und sind an der Abendkasse für 28 Euro erhältlich. Schüler und Studenten zahlen zwölf Euro. Reservierungen nimmt das Museum und Forum Schloss Homburg unter Tel. 02293 910171 oder per E-Mail an schloss-homburg@obk.de entgegen.

Sa. 22. Oktober, 19.30 Uhr, Schloss Homburg, Nümbrecht.

(rue)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Klavierabend über das Leben von Franz Schubert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.