| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Regina Billstein zieht's in den Landtag

Landtagswahl 2017: Regina Billstein als SPD-Direktkandidatin für den Wahlkreis Oberberg-Nord
SPD-Landtagskandidatin auch für Hückeswagen: Regina Billstein aus Wipperfürth. FOTO: wow (Archiv)
Hückeswagen. Die Wipperfürtherin geht gegen Peter Biesenbach (Hückeswagen) ins Rennen. Von Stefan Corssen

Regina Billstein hat sich ein großes Ziel gesetzt: "Ich will das Direktmandat holen und am 14. Mai 2017 in den Landtag einziehen." Eine Hürde hat die Wipperfürthern jetzt klar genommen: Mit 97 Prozent der Stimmen wählten die Delegierten der SPD sie zur Direktkandidatin für den Wahlkreis Oberberg-Nord, dem auch Hückeswagen angehört. 32 der 33 Stimmberechtigten votierten mit Ja, es gab eine Enthaltung. Allerdings fehlten sieben Delegierte.

Im Wipperfürther Pfarrheim St. Nikolaus stellte sich die 54-jährige Rechtsanwältin in Form einer Gesprächsrunde vor. Mit am Tisch: Pauline Menn, Schülersprecherin des Linden-Gymnasiums Gummersbach, Annette Bülow, vierfache Mutter, und Haydar Tomak, Gewerkschaftssekretär der IG Metall, Moderator war Dr. Oliver Klöck,ein früherer SPD-Landtagskandidat.

Gleiche Bildungschancen für alle sind der zweifachen Mutter ganz wichtig. "Ich habe hohen Respekt vor der Leistung der Lehrer, aber man darf die Pädagogen nicht überfordern", sagte Regina Billstein. Die 54-Jährige will sich für mehr Sozialarbeiter und Coaches an den Schulen einsetzen. Auch bei der Betreuung von Kindern sieht sie Nachholbedarf. "Neben dem Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung im Kindergarten ist es Zeit für einen solchen Rechtsanspruch für Grundschüler." Bei Kindergärten hält die SPD-Politikerin einen weiteren Ausbau für nötig - eine Betreuung bis 16 Uhr reiche nicht, schon gar nicht für Alleinerziehende. Zudem will sie für faire Arbeitsbedingungen und bezahlbare Mieten streiten. Befristete Arbeitsverträge sollten nur in Ausnahmefällen zugelassen sein.

Billstein sitzt seit 2004 für die SPD im Wipperfürther Rat, ist stellvertretende Bürgermeisterin und hat die Flüchtlingshilfe WippAsyl mit gegründet. Von ihrer Schwester Eva Schneider wurde sie als "Frau mit großem Herz und klugem Köpfchen" vorgestellt.

Über ihre Wahlchancen am 14. Mai will sich die Sozialdemokratin nicht den Kopf zerbrechen. Ihr Hauptkonkurrent dabei ist der Hückeswagener CDU-Abgeordnete Peter Biesenbach, der seit 2000 im Landtag sitzt. "Klar bin ich Außenseiterin", sagte Billstein. "Aber mit 27 Jahren Berufserfahrung als selbstständige Rechtsanwältin und zwölf Jahren im Rat kann ich etwas in die Schale werfen."

Sie freue sich auf den Wahlkampf, sagte sie nach ihrer Wahl, bedankte sich für das Vertrauen und bat um geschlossene Unterstützung. "Gemeinsam können wir es schaffen, dass wir den ,Pott holen'."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Landtagswahl 2017: Regina Billstein als SPD-Direktkandidatin für den Wahlkreis Oberberg-Nord


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.