| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Lange Ölspur hält Feuerwehr dreieinhalb Stunden in Atem

Hückeswagen. Großeinsatz für die Feuerwehr der Schloss-Stadt am Donnerstagabend wegen einer langen Ölspur: Wie Feuerwehrchef Karsten Binder gestern mitteilte, wurden die Einsatzkräfte gegen 21.30 Uhr auf die Kreisstraße 1 nach Ulemannssiepen gerufen. "Auf Remscheider Stadtgebiet arbeitete die Berufsfeuerwehr bereits mit mehreren Einsatzkräften und Fahrzeugen an der verschmutzten Fahrbahn", berichtete er.

Die Ölspur nahm ihren Anfang in Lennep und führte schließlich in Richtung Hückeswagen über Engelsburg und Forsten bis Dörpmühle. Im weiteren Verlauf übernahm die Feuerwehr Hückeswagen die Reinigungsarbeiten. So verlief die Verschmutzung in Richtung August-Lüttgenau-Straße, Friedrich- und Bachstraße, durch Bergischen Kreisel, Wupperkreisel und Montanuskreisel über die Peterstraße bis Westenbrücke, dann ins Wipperfürther Gewerbegebiet nach Hämmern. "Hier verläuft sich die Spur, ein Verursacher konnte bislang von der Polizei nicht ermittelt werden", sagte Binder.

Die Reinigungsarbeiten auf Hückeswagener Stadtgebiet führte ein Fachunternehmen aus Wermelskirchen durch, da die Verschmutzung "sehr erheblich" war. Um weitere Verkehrsteilnehmer zu warnen, wurde gegen 22 Uhr die Löschgruppe Holte hinzu gerufen. Sie sicherte in Kobeshofen/Westenbrücke die B 237 ab. Einsatzende für die 15 Kräfte war erst gegen 1 Uhr.

(rue)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Lange Ölspur hält Feuerwehr dreieinhalb Stunden in Atem


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.