| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Martinssingen auf Hückeswagener Platt - so geht's richtig

Hückeswagen. In dieser Woche ziehen die Kinder wieder bei den Martinszügen mit ihren Laternen durch Hückeswagen (die BM berichtete). Danach ist für sie aber in der Regel nicht Schluss, geht's doch noch zum Martinssingen von Tür zu Tür. Dort klingeln sie, erfreuen die Anwohner mit einem Lied und erhalten im Gegenzug Süßigkeiten oder Obst.

Im Mittelpunkt steht das Martinslied - am besten gesungen in Hückeswagener Mundart. Das original "Heukeshowwer Miertenlied" wird seit mehr als 200 Jahren in unveränderter Form an den Haustüren vorgetragen und erinnert an das mittelalterliche Kurrende-Singen der Studenten und Ministranten als Bittgesang zur Unterstützung des Lebensunterhaltes.

In der Grafik rechts steht der Text - für alle Kinder, die ihn noch nicht kennen, und für solche, die eine Auffrischung brauchen. Dazu auch die beiden Versionen, wenn sie sich für eine Gabe bedanken oder sie nichts erhalten haben.

Einfach die Grafik ausschneiden und beim "Miertensingen" mitnehmen. Vor allem ältere Hückeswagener dürften sich freuen, wenn die Kinder in Heukeshowwer Platt singen.

(büba)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Martinssingen auf Hückeswagener Platt - so geht's richtig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.