| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Neue Streetworkerin zum 1. April

Hückeswagen. Die lange Suche des Kreisverbands des Deutschen Roten Kreuzes (DRK)nach einem Nachfolger des im Oktober ausgeschiedenen Heiko Lenger hat jetzt ein positives Ende genommen: Wie DRK-Geschäftsführer Rolf Braun gestern auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, übernimmt Asiye Göksen zum 1. April die Aufgaben einer Streetworkerin. Wie ihre zwei Vorgänger ist auch die 27-Jährige zuständig für Hückeswagen und Marienheide.

Heiko Lenger hatte seine Arbeit mit Jugendlichen in beiden oberbergischen Kommunen am 1. November 2012 als Nachfolger von Chris Weinert begonnen. Nach fast drei Jahren, Mitte Oktober, hatte sich der 30-jährige Diplom-Sozialpädagoge dazu entschieden, die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Engelskirchen-Ründeroth, die das DRK Oberberg betreibt, als Leiter zu übernehmen. Seither ist die Stelle eines Streetworkers vakant.

Gleich drei Bewerbungsrunden waren vonnöten, bis das Rote Kreuz eine Nachfolgerin fand. Wichtig bei der Arbeit "auf der Straße" ist es, Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl im Umgang mit den betroffenen Jugendlichen zu haben. Schließlich fand das DRK jetzt in Asiye Göksen offenbar eine geeignete Bewerberin; die 27-Jährige ist Mitarbeiterin des DRK-Familienzentrums in Bergneustadt-Wiedenest. Braun: "Ich bin sehr froh, dass wir jemanden gefunden haben."

(büba)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Neue Streetworkerin zum 1. April


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.