| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Ratssaal bleibt dicht, weil der zweite Rettungsweg fehlt

Hückeswagen: Ratssaal bleibt dicht, weil der zweite Rettungsweg fehlt
Der Ratssaal bleibt bis auf Weiteres leer; die hintere Tür ist auf der Museumsseite zugemauert. FOTO: Büba (Archiv)
Hückeswagen. Brigitte Thiel (FaB) und Shirley Finster (Grüne) hatten im Sommer einen Stein ins Rollen gebracht, der die Stadt vielleicht bis zu oder sogar mehr als eine Millionen Euro kosten könnte. Beide bemängelten den fehlenden zweiten Rettungsweg für den Ratssaal, in dem sich mitunter bis zu 70 Menschen aufhalten. Zwar gibt es in der der Eingangstür gegenüberliegenden Wand eine weitere Tür. Doch die ist auf der Museumsseite zugemauert, außerdem liegt die obere Ebene des Heimatmuseums etwa eineinhalb Meter tiefer.

Bürgermeister Dietmar Persian reagierte am 4. Juli umgehend - und sperrte den Raum im Schloss für jegliche Nutzung. Ratssitzungen beispielsweise finden seitdem in der Aula der Realschule statt. Auch die Bauaufsicht hatte, nach einer Besichtigung mit Vertretern der Brandschutzdienststelle, auf die vorläufige Schließung gedrängt. Im Gespräch sind jetzt eine Treppe und ein Aufzug vom Heimatmuseum her, weil ein Treppen-Anbau an die Außenfassade des historischen Gemäuers nicht mit dem Denkmalschutz vereinbar ist. Eine Entscheidung dürfte 2018 fallen.

(büba)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Ratssaal bleibt dicht, weil der zweite Rettungsweg fehlt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.