| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Reise durch virtuose Klangwelten

Hückeswagen: Reise durch virtuose Klangwelten
Virtuoser Reiseleiter: Gitarrist Don Alder. FOTO: S. Schwager (Archiv)
Hückeswagen. Der kanadische Gitarrenvirtuose Don Alder hatte dem Hückeswagener Publikum im Vorfeld versprochen, es bei seinem Konzert mit auf eine musikalische Reise zu nehmen. Am Freitagabend hielt er sein Versprechen: Alder spielte im Kultur-Haus Zach auf, und rund 70 Zuhörer begleiteten ihn.

Es war eine hochvirtuose Reise. Eine, bei der man kein Musiker sein musste, um die große Klasse des Künstlers auf der Bühne zu erkennen. Denn ein Blick dorthin genügte: Nur ein Mann stand da, eine Gitarre in der Hand. Der aber entlockte er so kunstvoll und virtuos die vielfältigsten Klänge, dass man bei geschlossenen Augen das Gefühl hatte, einer kompletten Band zuzuhören.

Alder hatte einen ganzen Sack großartiger Songs mitgebracht, bei denen er sein grandioses Können gleich im Dutzend unter Beweis stellen konnte. Oft instrumental, etwa im atmosphärisch ungeheuer dichten "The Wall", in dem er seine Eindrücke von der großen Mauer in China verarbeitet hatte. Oder in der humorvollen Geschlechter-Hymne "He Said, She Said", in der es, ebenfalls instrumental, um die unterschiedliche Wahrnehmung der Zeit ging. Aber der sympathische Kanadier überzeugte auch als Sänger. Hier besonders in der emotionalen Nummer "Calling", in der er mit kräftiger und rauer Stimme über die Schwierigkeiten sang, die der Umgang mit drogensüchtigen Verwandten mit sich bringt.

Die Reise ging bis nach Hawaii: Der langsame Song "Marshall's Lanai" überraschte nicht nur mit sphärischen Klängen, sondern auch mit musikalischen Einflüssen von der Südseeinsel.

Zwischen den Songs erzählte der Gitarrist kurze Anekdoten. Aber die besonderen Momente des außergewöhnlichen Konzerts waren immer die, wenn Alders Finger wie eigenständige Wesen über das Griffbrett und die Saiten huschten und dabei die unglaublichsten Töne erschufen. Das Sahnehäubchen in dieser Hinsicht waren die Songs, die er auf seiner Harp Guitar spielte. Dann verschmolz der Kanadier vollständig mit seinem Instrument, das so zum fliegenden Teppich zur nächsten Station dieser abwechslungsreichen und aufregenden Reise wurde.

(wow)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Reise durch virtuose Klangwelten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.