| 00.00 Uhr

Heisser Draht
Rost sorgt für unschönen Anblick an der Vorsperre

Hückeswagen. Hückeswagen (büba) Nicht gerade appetitlich präsentiert sich der Bereich des Mülleimers neben der Ruhebank am Wanderparkplatz der Wupper-Vorsperre. Liegt der Abfall doch mehr auf dem Boden verteilt, als in der Tonne. Darunter sind auch Plastikbeutel mit Hundekot. Doch das ist nicht irgendwelchen "Dreckspatzen" zuzuschreiben, die ihren Müll bewusst daneben werfen, sondern einem natürlichen Prozess, wenn Feuchtigkeit auf Blech trifft.

Karin Dünner wohnt mit ihrer Familie an der Vorsperre. "Täglich gehen wir mit dem Hund eine Runde. Oft an der Vorsperre", berichtet sie am "Heißen Draht" unserer Redaktion. Den Beutel mit den Hinterlassenschaften des Vierbeiners werfen sie manchmal in den Mülleimer am Wanderparkplatz ein. "Dabei fiel uns schon im Sommer auf, dass der Boden des Müllbehälters durchgerostet war", berichtet sie. Nun war der Boden komplett weggerostet. "Was oben reingeworfen wird, fällt einem direkt vor die Füße", sagt sie.

Daher sah es immer wieder schlimm um die Mülltonne aus, da niemand vorher in den schmalen Schlitz hineinguckte, um zu testen, ob der Boden noch vorhanden ist. "Zudem verteilen die Wasservögel die Reste, die dann der Wind in die Wupper trägt", sagt Karin Dünner. "Was ist das für ein Eindruck, wenn am Wanderparkplatz die Besucher der Stadt mit so einem Anblick ihren Rundgang beginnen?", fragt sich die BM-Leserin.

Die Stadtverwaltung hat nach Anfrage unserer Redaktion bereits reagiert. Der Mülleimer mit dem weggerosteten Boden ist inzwischen von Mitarbeitern des Bauhofs demontiert worden. Zudem wird das Tiefbauamt nun einen neuen bestellen. Sobald der eintrifft, soll er am Wanderparkplatz aufgestellt werden.

Bis dahin sollten Wanderer ihren Abfall in einem anderen öffentlichen Mülleimer entsorgen - oder mit nach Hause nehmen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heisser Draht: Rost sorgt für unschönen Anblick an der Vorsperre


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.