| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Runkel baut die "Stadtvillen am Schloss"

Hückeswagen: Runkel baut die "Stadtvillen am Schloss"
Der Blick vom Bergischen Kreisel auf das neue Ensemble der Firma Runkel und im Hintergrund das Schloss. Alle Wohnungen werden "schwellenfrei" sein. Das heißt: Es gibt keine Stufen und Höhenunterschiede. FOTO: runkel
Hückeswagen. Seit fünf Jahren gibt es Planungen für das Projekt "Wohnen am Schloss". Nun will die Runkel Unternehmensgruppe es umsetzen und auf dem Grundstück des früheren "Schlosshotels" bauen. Im Bauausschuss wurden die Pläne vorgestellt. Von Brigitte Neuschäfer

Drei Häuser mit insgesamt 30 Wohnungen, darunter eine Tiefgarage mit 30 Stellplätzen: Das will die Runkel Unternehmensgruppe auf dem Grundstück an der Einmündung von der Bach- in die Bahnhofstraße bauen, auf dem früher einmal das "Schlosshotel" stand. Das mittelständische Familienunternehmen mit Hauptsitz in Siegen nennt ihr Projekt "Stadtvillen am Schloss".

Das Grundstück will Runkel von dem Hückeswagener Jürgen Hartmann kaufen, der zunächst sein eigenes Projekt "Wohnen am Schloss" dort umsetzen wollte. Mit dem Siegener Bauunternehmen hat er nun einen Investor dafür gefunden. Der hat die ursprünglichen Pläne etwas "abgespeckt". Das gesamte Bauvolumen ist kleiner als ursprünglich von Hartmann vorgesehen, es bleibt zwischen den drei Baukörpern mit je drei Voll- und einem zurückgesetzten Staffelgeschoss mehr freie Fläche auf dem Grundstück am Fuß des Schlossbergs, das unmittelbar ans Zentrum angrenzt.

Die 30 Eigentumswohnungen in den drei Baukörpern werden überwiegend eine Größe von je gut 70 Quadratmetern haben, einige werden zwischen 85 und 90 Quadratmetern groß sein. Eine Marktanalyse der Kreissparkasse Köln habe ergeben, dass diese Größenordnung dem Bedarf auf dem Wohnungsmarkt in Hückeswagen entspreche, sagte Firmenchef Friedhelm Runkel bei Vorstellung der Pläne am Dienstagabend im Bauausschuss.

Zielgruppe sind Kapitalanleger, die eine Wohnung kaufen, um sie dann zu vermieten, aber auch Menschen, die ihre Eigentumswohnung in einer der drei "Stadtvillen" selbst nutzen wollen. Alle Wohnungen werden "schwellenfrei" sein. Das heißt: Es gibt keine Stufen darin und Höhenunterschiede zum Beispiel zu Terrassen oder Balkonen von nur maximal zwei Zentimetern. Über Aufzüge geht es von der Tiefgarage aus bis ins Dachgeschoss. Damit will Runkel auch den Wohnbedürfnissen älterer oder behinderter Menschen gerecht werden. In Kürze wird Runkel beim Oberbergischen Kreis prüfen lassen, ob das Bauprojekt grundsätzlich genehmigungsfähig ist und dann die Immobilien an den Markt bringen. "Sobald ich Kaufzusagen für 60 Prozent der Wohnungen habe, kaufe ich das Grundstück", sagte Runkel im Ausschuss. Die Kreissparkasse Köln gehe aufgrund ihrer Marktuntersuchungen davon aus, dass das innerhalb von drei Monaten der Fall sein werde. Nach Vorstellungen des Unternehmens könnte dann im Frühjahr 2017 Baubeginn sein und ein Jahr später die Fertigstellung der "Stadtvillen" unterhalb von Schloss und Altstadt.

Die Stadt begrüßt das Bauvorhaben, sagte Bürgermeister Dietmar Persian. "Wir freuen uns sehr, dass das Projekt wieder an Fahrt gewinnt. Es trifft den Markt, den wir in Hückeswagen haben, denn wir brauchen zentrumsnah kleinere Wohnungen." Außerdem müsse auf dem brachliegenden Grundstück des früheren Schlosshotels "unbedingt wieder Bebauung hin".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Runkel baut die "Stadtvillen am Schloss"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.