| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Saunabesuch vertreibt den Herbst-Blues

Hückeswagen: Saunabesuch vertreibt den Herbst-Blues
Mehrmals an den Saunatagen gibt es im Blockhaus die unterschiedlichsten Aufgüsse - von fruchtig-frisch bis Tee. Nur donnerstags ist die Sauna, wie das ganze Bürgerbad, wegen Reinigungsarbeiten geschlossen. FOTO: Nebgen
Hückeswagen. Jetzt zur kalten Jahreszeit ist es besonders wichtig, die Abwehrkräfte zu stärken. Ein Besuch in der Sauna des Bürgerbads kann dabei helfen - auch Kindern, wie eine Mutter versichert. Der Saunabereich ist in den vorigen Jahren nach und nach saniert worden. Von Stephan Büllesbach

Luis ist gerade mal zwei Jahre alt, doch der ältere der beiden Söhne von Claudia Bauer ist ein Sauna-Fan. Wenn seine Mutter in die Sauna des Bürgerbads geht, ist der Knirps mit dabei. Ebenso wie sein vier Monate alter Bruder Leander. Auch der genießt es bereits, wenn er ein paar Minuten im Sanarium (Biosauna) an die Wärme gewöhnt wird.

Das Saunieren ist für Kinder nicht gefährlich, versichert die Mutter. Voraussetzung ist natürlich, dass sie langsam an die Wärme und an das anschließende Abkühlen herangeführt werden. Leander ist die Wärme der Dampfgrotte ohnehin schon gewöhnt, besucht er doch mit seiner Mutter wöchentlich das Babyschwimmen. Claudia Bauer stellt klar: "Kinder können ab der U3-Untersuchung, also ab drei, vier Monaten, ruhig mit in die Sauna gehen. Denn Kinder lieben die Wärme mehr als die Kälte." Sie wirbt für einen Besuch im Bürgerbad, das eine "attraktive, kostengünstige Variante zu anderen Saunen" sei.

Die Auswahl zum Schwitzen ist groß: Das Bürgerbad verfügt über sechs unterschiedliche Saunen, wie Thomas Nebgen, einer der drei ehrenamtlichen Geschäftsführer, verdeutlicht. Optischer Mittelpunkt sind die drei Fass-Saunen mit 100, 90 und 75 Grad. Dazu kommen das Blockhaus (85 Grad) mit stündlichen Aufgüssen, das Sanarium (60 Grad), das eine hohe Luftfeuchtigkeit hat, und das Dampfbad, mit 45 Grad gewissermaßen das "Einsteiger-Modell".

Nebgen: "Wir haben viel Geld investiert, um den Besuchern eine schöne und zeitgemäße Saunalandschaft zu präsentieren." Dazu gehören auch die beiden Tauchbecken - jeweils eins im Bad und im Außenbereich - sowie der Ruhebereich in der ersten Etage, die über ein kleines Treppenhaus vom Aufenthaltsraum aus zu erreichen ist.

"Unser Alleinstellungsmerkmal ist, dass sich die Gäste ihre eigenen Getränke und Speisen mitbringen können", sagt Nebgen. "Das ist woanders in der Regel untersagt." Gebe es dort doch eine eigene Gastronomie. Die Besucher der Bürgerbad-Sauna können aber auch auf den Imbiss des Bads zurückgreifen und etwas zu essen und zu trinken bestellen - ein kurzer Anruf über das saunaeigene Telefon genügt.

Seit 2012 gab es einige Renovierungsarbeiten. So wurden die Duschen samt Fliesen komplett erneuert, die Umkleideschränke ausgetauscht, und das Dampfbad erhielt eine neue Inneneinrichtung. Zudem können die Öfen in den Saunen farbig beleuchtet werden. "Die Sauna ist also grunderneuert", betont der Geschäftsführer.

Thomas Nebgen nutzt die Sauna selbst zweimal in der Woche, um zu entspannen und abzuschalten. "Dazu gehören auch ein Bier und ein Buch - das ist wie Urlaub", versichert er lachend. Und Claudia Bauer geht ein- bis zweimal im Monat in die Sauna. Selbst in der Schwangerschaft habe sie an diesem Rhythmus festgehalten - "in Finnland ist so etwas normal", sagt sie. Allerdings müsse man daran gewöhnt sein und reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Saunabesuch vertreibt den Herbst-Blues


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.