| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Schwierige Zeit für Wipperfürther Handel

Hückeswagen. Nicht nur in Hückeswagen gibt es eine Reihe von Baustellen, auch in der Nachbarstadt Wipperfürth wird derzeit und seit Wochen kräftig gebaut. Betroffen ist vor allem die Innenstadt - die Untere Straße im Zentrum ist bis auf Weiteres erneut nicht zu befahren. Von Michael Lenzen

Die Erneuerung des Kanals in der Hochstraße läuft zügig voran. In dieser Woche hat das Unternehmen Gohmann mit den Arbeiten im Bereich der Kreuzung Hochstraße /Bahnstraße begonnen, teilt Wipperfürths City-Managerin Mery Kausemann mit. Der Abschnitt wird dann bis zur Einmündung Schützenstraße ebenfalls für den Verkehr gesperrt (betroffen davon ist etwa der Drogeriemarkt "dm"). Autofahrer aus der Unteren Straße können dann über die Schützenstraße in die Bahnstraße fahren. Die übrige Verkehrsführung bleibt beibehalten. Wann der Abschnitt bis zur Bahnstraße wieder befahren werden kann, steht zurzeit noch nicht fest. Alle Beteiligten seien bemüht, die Belastungen so gering wie möglich zu halten und die Arbeiten so schnell wie möglich durchzuführen, versichert Merry Kausemann.

Auch auf der Unteren Straße sind die Fortschritte beim Umbau im Rahmen des Integrierten Handlungskonzeptes Innenstadt (InHK) zu erkennen. Die City-Managerin geht davon aus, dass die Pflasterarbeiten auf der nördlichen Seite des ersten Bauabschnittes zwischen Lüdenscheider Straße und Einmündung Dr.-Eugen-Kersting-Straße (Obst und Gemüse Höfer) jetzt beendet werden können. Dann beginnt das Unternehmen Tiefbau Schulte Nachfolger mit der Verlegung des Pflasters auf dem gegenüberliegenden Gehweg. Die Straße, die sich später auf dem gleichen Niveau befindet, wird asphaltiert.

Die Arbeiten liegen weitgehend im Zeitplan. Wenn alles läuft wie vorgesehen, könnte der erste Abschnitt der Unteren Straße im Sommer wieder freigegeben werden.

Geschäftsleute und Kunden müssen in der Umbauphase mit zahlreichen Unannehmlichkeiten leben. Die Ladenlokale auf der Seite, auf der momentan gepflastert wird, sind nur über Brücken und Stege zu erreichen, Dreck und Lärm kommen hinzu. Die Autofahrer müssen Verkehrsbehinderungen durch die Umleitungen in Kauf nehmen - und an diesem Wochenende ist auch noch die Wupperstraße wegen der Kirmes gesperrt.

"Die Umbauphase ist eine schwierige Zeit für den Einzelhandel", betont Mery Kausemann. Um auch während der Umbauarbeiten die Kunden nach Wipperfürth zu locken, gibt es, wie im vorigen Jahr bei den Kanalarbeiten, wieder ein kostenfreies Baustellenfrühstück. Am Freitag, 10. Juni, von 10 bis 12 Uhr, werden auf der Unteren Straße Bierzeltgarnituren aufgestellt, und die Bäckereien Fahlenbock und Felder sorgen für die Verköstigung der Besucher. Dazu wird es auch eine musikalische Unterhaltung geben. Mit dem Baustellenfrühstück habe man im Vorjahr gute Erfahrung gemacht und hoffe auch für Juni wieder auf rege Beteiligung.

Und gemeinsam mit dem Einzelhandelsverband ESW hat die City-Managerin zudem eine Bonus-Aktion ins Leben gerufen (siehe Infokasten). Sie startet morgen mit dem verkaufsoffenen Sonntag im Rahmen des Frühlingsfestes. Fast 50 Geschäfte beteiligen sich an der Aktion und haben Preise zur Verfügung gestellt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Schwierige Zeit für Wipperfürther Handel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.