| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Stadt verneigt sich vor dem Orient

Hückeswagen: Stadt verneigt sich vor dem Orient
Zur Mittsommernacht als "1001 Nacht" verkleideten sich auch zahlreiche Mitarbeiter der teilnehmenden Geschäfte. FOTO: Nico Hertgen
Hückeswagen. Zur Mittsommernacht hieß das Motto "1001 Nacht". Und auch wenn das Wetter teils regnerisch war, waren viele Bürger im Island unterwegs. Vor allem bei der Umsetzung des Themas hatten die Einzelhändler eine Menge Fantasie bewiesen. Von Wolfgang Weitzdörfer

Die Werbegemeinschaft der Schloss-Stadt hat ein gutes Händchen bei der Mottowahl. Sind schon die drei Vorgänger "Las Vegas", "Brasilien" und "Italien" bei den Bürgern gut angekommen, ist auch in diesem Jahr, trotz eher mäßigen Wetters mit einigen Regentropfen zur Halbzeit, am Samstag die diesjährige Mittsommernacht mit dem Thema "1001 Nacht" gut angekommen. Das Island war gut besucht, die Stimmung unter Besuchern wie Einzelhändlern bestens. "Hückeswagen goes Orient", könnte man sagen. Und die meisten Einzelhändler haben das Thema nicht nur fantasievoll umgesetzt, sondern auch noch jede Menge Spaß als Kalif, Aladin oder Scheherezade.

Uwe Heinhaus etwa gibt den kleinen Muck. Im Laden sieht es aus wie auf einem Basar, die Kunden sind begeistert: "Boah, alles in Gold hier, toll...", sagt etwa ein Mann, als er sich durch die mit Tüchern abgehängte Tür ins Ladeninnere begibt. Heinhaus grinst und sagt: "Es soll Spaß machen, ein bisschen ins Reich der Fantasie entführen, eher Aladin als Politik." Denn natürlich könnte man die Themenwahl auch dahingehend einsortieren. Aber die Fröhlichkeit steht an erster Stelle: "Und wenn die Kunden das widerspiegeln, dann haben wir doch gewonnen", sagt Heinhaus.

Auch weiter oben im Island herrscht Orient: "Wir lassen die Hosen runter" steht im ansonsten leeren Schaufenster des Modegeschäft Winkler's. Chef Christoph Winkler ist gut gelaunt, wenngleich in Zivil unterwegs: "Bei uns gibt es heute Abend alles zum halben Preis, zwar nicht 1001 Nächte, sondern nur eine Nacht lang, aber immerhin", kalauert er schmunzelnd.

Für Winkler ist der Abend auch ganz praktisch ein wenig "Sortimentreinigung", wie er sagt: "Das Wetter mit seinen Kapriolen hat uns mit der Mode einen ziemlichen Strich durch die Rechnung gemacht. Deswegen haben wir Ware übrig. Für die Kunden sind die 50 Prozent auf alles natürlich ein wenig Schlaraffenland im Abendland", sagt Winkler lachend.

Auch Stilmix-Inhaber Karsten Schlickowey ist - ganz im Gegensatz zu seinen Mitarbeiterinnen übrigens - ohne Kaftan unterwegs. Dafür gibt es in der "Orient Lounge" vor dem Geschäft selbst zubereitetes Couscous: "Hervorragend, lecker, köstlich", so lauten die Kommentare derjenigen, die probierten. Und das waren eine ganze Menge, wie Schlickowey sagt: "Nach knapp zwei Stunden waren die ersten 150 Portionen schon raus."

Auch im Kultur-Haus Zach ist Orient angesagt. Vier Bauchtanzvorführungen gibt es, dazu einen Couscous-Salat, Minz-Tee und einen orientalischen Hackfleisch-Eintopf. Im Modehaus Sessinghaus bekommen die Kunden "orientalisches Kölsch", wie Inhaber Dirk Sessinghaus schmunzelnd sagt. Er ist zufrieden: "Die Kunden nehmen das Motto gut an, es ist auch viel los. Im Accanto können sich die Kunden kostenlos ein Henna-Tattoo machen lassen." Das wird, quasi zum Zugucken, live im Schaufenster gemacht - eben ein Hingucker.

Und dann packt vor dem Deko-Laden Vemira die Musik-Kabarett-Gruppe "Clocharles" aus dem Rheinland die Instrumente aus und spielt ein paar Lieder. Das passt zur Stimmung, das passt zur Mittsommernacht - und das passt zu Hückeswagen. Mal sehen, was sich die Werbegemeinschaft für die nächste Mittsommernacht ausdenken wird. Die Latte liegt hoch!

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Stadt verneigt sich vor dem Orient


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.