| 00.00 Uhr

Jugendfeuerwehr
Deutsch-französisches "Rudelgucken" auf der Wache

Hückeswagen. HÜCKESWAGEN Fahnenschwenken, Sirenengeheul und laute Fan-Gesänge - der Jubel an der Feuerwache war am Donnerstagabend groß. Egal welche Mannschaft bei der Halbfinal-Partie der Fußball-Europameisterschaft Frankreich gegen Deutschland gewonnen hätte - mindestens die Hälfte der Zuschauer des internen Public Viewings hätte einen Grund zur Freude gehabt. Nach dem Abpfiff waren es jedoch die 18 Mitglieder der Jugendfeuerwehr aus der französischen Partnerstadt Etaples sur Mer und ihre drei Betreuer, die nach dem 2:0-Sieg der Franzosen jubelten. Gemeinsam mit den Hückeswagener Freunden hatten sie das Spiel auf der großen Leinwand der Feuerwache an der Bachstraße verfolgt, die ansonsten für Schulungen genutzt wird.

Gut eine Woche lang besucht die Etapler Jugendfeuerwehr die Schloss-Stadt. "Am vergangenen Sonntag haben wir gemeinsam das Spiel Frankreich gegen Island gesehen, und man muss sagen: Die Franzosen können mit ihrer Mannschaft feiern. Wir hatten einen Riesenspaß", sagte Jugendfeuerwehrwart Thomas Lemmen. Schon auf dem Weg von der Bever-Talsperre, wo die Franzosen ihre Zelte aufgeschlagen haben, zur Wache an der Bachstraße hätte man die französischen Fußballfans auf der Radtrasse die "Marseillaise", die französische Nationalhymne, singen hören. Am Donnerstag war es nach dem Elfmeter-Tor für die Franzosen kurz vor der Halbzeit nicht anders. Zu dieser Zeit waren die Hückeswagener aber noch optimistisch, dass die Elf von Nationaltrainer Jogi Löw den Rückstand aufholen und in Führung gehen würde. Der Spielverlauf mit vielen Chancen für die Deutschen machte Mut. Nach dem zweiten Gegentor durch Antoine Griezmann in der 72. Minute sank dieser Optimismus jedoch rapide. Trotz der großen Enttäuschung zeigten sich die Hückeswagener als gute Verlierer. Das Ergebnis war dann auch kein Grund, die vergnügliche Grillfeier an der Feuerwache abzubrechen. "Das ist gelebte Partnerschaft", fasste Feuerwehrchef Karsten Binder das Gemeinschaftserlebnis zusammen. Er selbst präsentierte sich durchweg neutral mit jeweils einer gemalten französischen und deutschen Flagge auf den Wangen.

Auch Übungen an der Bever-Talsperre absolvierten die befreundeten Jugendfeuerwehren gemeinsam. "Das war sehr schön und hat die Sache aufgelockert", sagte Lemmen. Die letzte Fahrt der Hückeswagener Jugendfeuerwehr nach Etaples liegt schon drei Jahre zurück. "Wir werden aber bestimmt bald wieder hinfahren", kündigte der Jugendleiter an.

Noch bis Montag werden die 18 Jugendlichen mit ihren Beteuern in Hückeswagen bleiben und somit auch das Finale Frankreich gegen Portugal hier miterleben. Nicht nur durch dieses Erlebnis dürfte ihnen der Freundschaftsbesuch wohl lange in guter Erinnerung bleiben. HEIKE KARSTEN

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jugendfeuerwehr: Deutsch-französisches "Rudelgucken" auf der Wache


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.