| 00.00 Uhr

Persönlich
Erster Fahrplan entstand auf Reiseschreibmaschine

Hückeswagen. HÜCKESWAGEN Mit dem Auto von Hückeswagen aus war Gerhard Welp am Sonntag zu seinem Geburtstagsempfang ins "Waldhotel" nach Marienheide gekommen. Trotzdem: In der Tasche seines dunkelgrauen Anzugs steckten zwei Bus-Fahrpläne für Hückeswagen. Einer ist seit langem nicht mehr aktuell: Er stammt aus dem Jahr 1979 und ist der erste, den Welp zusammenstellte. Der liberale Kommunalpolitiker hatte sich damals überlegt, dass ein solcher Fahrplan ein praktisches Geschenk für alle Hückeswagener sein könnte, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen waren. Danach wurde der Plan zum Klassiker mit aktualisierter Neuauflage in jedem Jahr - bis heute.

Alle hat Gerhard Welp selbst zusammengestellt und für die FDP drucken lassen. Auch den gerade erst erschienenen neuen, den der 80-Jährige zum Empfang ebenfalls dabei hatte. Der Plan von 1979 war im praktischen Handtaschenformat auf 24 Seiten gedruckt, der aktuelle ist doppelt so dick. Und ihn hat der von Technik begeisterte Diplom-Ingenieur im Ruhestand auf dem Computer "zusammengebaut". 1979 sah das noch ganz anders aus: "Der erste Fahrplan ist auf einer Reiseschreibmaschine entstanden, die ich mit in den Familienurlaub nach Österreich genommen hatte", verriet Welp beim Empfang am Sonntag. Dem Vernehmen nach hatte sich die Begeisterung seiner Frau Elke und der drei Kinder Peter, Jürgen und Karin in Grenzen gehalten, als der Ehemann und Vater damals in Österreich als erstes die Reiseschreibmaschine auspackte. Indes war die Familie Kummer gewohnt, wie der älteste Sohn Peter beim Empfang durchblicken ließ. Demnach stand zum Beispiel der Fernseher im Hause Welp im Untergeschoss, das Esszimmer war aber oben. Gerhard Welp bestand darauf, als politisch interessierter Mensch täglich die Abendnachrichten zu hören. So wurde kurzerhand ein Lautsprecher in eine Wand des Esszimmers eingebaut, aus dem die Fernseh-Abendnachrichten aus dem Untergeschoss oben vernehmbar wurden. Und parallel dazu wurde die Leidenschaft des Vaters für politische Nachrichten zur "ansteckenden" Familiensache. Auch Sohn Peter engagierte sich später für die FDP in Sachsen, wo er seit vielen Jahren lebt. Tochter Karin Wroblowski ist Mitglied der FDP-Ratsfraktion in Hückeswagen.

BRIGITTE NEUSCHÄFER

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Persönlich: Erster Fahrplan entstand auf Reiseschreibmaschine


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.