| 00.00 Uhr

Blickpunkt Wirtschaft
Neue Perspektive in Scheideweg

Hückeswagen. HÜCKESWAGEN (büba) Wo bis vor kurzem noch bunte Farben vorherrschten, ist nun Braun prägend. Pflanzen und Blumen in dem Pavillon rechts vom Eingang zum Café des ehemaligen Pflanzenparks blühen hier nicht mehr, seit die Gefährdetenhilfe Anfang Oktober ihre Pflanzensparte nach 26 Jahren geschlossen hatte (die BM berichtete). Der Raum ist neu eingerichtet - mit Bögen, Köchern, Pfeilen und sonstigem Zubehör, das für den Bogensport notwendig ist. Nach zweieinhalb Jahren in Kleineichen, wo die Werkstatt verbleiben wird, ist David Springer mit seiner Bergischen Bogenbutze nach Scheideweg, direkt an die L 101, gezogen. Am kommenden Montag, 7. November, ab 9 Uhr, ist die Neueröffnung - unter anderem mit Probeschießen und der Vorstellung von Pfeilen und Bögen.

Mit dem Abschied von den Pflanzen ändert sich auch der Name: Der einstige und weit über Hückeswagens Grenzen hinaus bekannte Pflanzenpark ist Geschichte und wird durch den Erlebnispark Scheideweg ersetzt. Der Geschäftsführer der Gefährdetenhilfe, Jörg Hübner, hat schon ein Konzept für "einen kleinen Erlebnispark". Die Bergische Bogenbutze spielt dabei eine wichtige Rolle, denn das Gelände des ehemaligen Pflanzenparks wird vor allem für Bogenschieß-Kurse und -Übungen genutzt. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen ab kommenden Jahr dort an Pfeil und Bogen herangeführt werden. Das macht Springer schon vor bei dem Projekt "Hand und Werk", bei dem Erlebnis- und Freizeitpädagogik im Vordergrund steht. Vor allem "hibbelige" Kinder, etwa mit ADHS, können vom Bogensport profitieren: "Sie müssen sich konzentrieren, werden ruhiger und entschleunigen", erläutert Springer. Kennengelernt hat er den Gefährdetenhilfe-Geschäftsführer, nachdem dessen Sohn den Bogenladen in Kleineichen für sich entdeckt hatte und seitdem regelmäßig trainiert. Später stellten beide zudem fest, dass sich die Bogenbutze gut in Scheideweg machen würde. Zudem unterstützen beide das gleiche Konzept, nämlich jungen Menschen eine Perspektive zu geben und für den Arbeitsmarkt fit zu machen. Zum Erlebnispark dazu gehören werden das beliebte Café und der Geschenkeladen. Der Garten- und Landschaftsbau der Gefährdetenhilfe bleibt ebenfalls erhalten.

Öffnungzeiten Erlebnispark Scheideweg montags bis freitags jeweils 9 bis 18 Uhr, samstags 9 bis 17 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Blickpunkt Wirtschaft: Neue Perspektive in Scheideweg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.