| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Triathlon erhält Lob von Weltmeisterin

Hückeswagen. Der 35. Triathlon wurde erneut zu einer gut organisierten und runden Sportveranstaltung. Viele Hückeswagener Hobby-Triathleten, ein Para-Triathlet und auch Profis und Triathlon-Weltmeister zählten zu den rund 750 Teilnehmern. Von Heike Karsten

Beim Aufbau am Freitag hatte es noch wie aus Kübeln geschüttet, am Samstagmorgen blieb es hingegen überwiegend trocken. Bei 16 Grad Luft- und durchschnittlich 19 Grad Wassertemperatur stürzten sich die Teilnehmer des ATV-Triathlons am frühen Morgen in die Bever-Talsperre. Die Wettkampf-Kombination aus Schwimmen, Radfahren und Laufen begeistert auch noch nach mehr als drei Jahrzehnten die Sportler.

Viel Lob gab es wieder für die Organisatoren und Helfer der Wettkampf-Veranstaltung, so auch von Profi-Sportlerin Beate Görtz, die den Mitteltriathlon der Frauen souverän gewann. "Das Schöne an Hückeswagen ist, dass es ein ehrliches, selektives und faires Rennen ist. Das muss man heutzutage suchen", sagte die zweimalige Ironman-Weltmeisterin in der Altersklasse Frauen 40 bis 44. Nach einer 17-monatigen Verletzungspause nutzte die Kölnerin den etwas kleineren Wettkampf zum Wiedereinstieg. Leicht war es dennoch nicht: Besonders die Radstrecke in Egen sei anspruchsvoll. "Da muss man immer Druck machen", sagte Beate Görtz und fügte hinzu: "Die Helfer hier sind der absolute Traum."

"Hückeswagen ist prädestiniert für die Radstrecke", sagte auch Benjamin Lennartz aus Wermelskirchen, der außer Konkurrenz zum dritten Mal als Para-Triathlet beim ATV an den Start ging und die gesamte Strecke per Armkraft im Handbike und Renn-Rollstuhl bewältigen musste. Sein angestrebtes Ziel für die Zukunft ist die Teilnahme an den paralympischen Spielen in Tokio 2020.

"Einfach nur durchkommen" lautete dagegen das Motto von Iris Postler. Für die sportliche Hückeswagenerin war es die erste Teilnahme an einem Triathlon; die Aufregung war deshalb groß. "Schwimmen und Radfahren kann ich ja, aber Laufen nicht", äußerte sie sich vor dem Start des Volkstriathlons besorgt. Mit dem dritten Platz in der Altersklasse W 50 hatte sie vor dem Startallerdings noch nicht gerechnet.

Zu den Startern über 60 Jahre zählte Uwe "Lucky" Förster. Mehr als 25 Jahre lang hatte er den ATV-Triathlon als Motorradfahrer ehrenamtlich abgesichert, mit spätestens 60 Jahren wollte er selbst einmal mitmachen. "Als ich 58 Jahre war, war es dann soweit", sagt der gebürtige Hückeswagener, der in Wipperfürth lebt. Am Samstag nahm er zum vierten Mal teil, "weil es mir so viel Spaß macht".

Gerne mitgemacht hätte auch Hans-Georg Peppinghaus. Der Hückeswagener war nach einer schweren Erkrankung wieder im Training, doch eine Kieferwurzelentzündung verhinderte die 20. Teilnahme des 73-Jährigen. "Der Arzt hat mir jeglichen Sport verboten", berichtete er enttäuscht.

Ein strenges Auge hatten die Wettkampfrichter der NRW-Liga: Sie kontrollierten jedes Rad, jede Startnummer und jeden Fahrradhelm. Beim Überfahren der Absteiglinie am Ende der Radstrecke gab es auch schon mal eine Gelbe Karte und zwei Minuten Strafzeit. Nicht ganz so streng gingen die Richter bei den Volkstriathleten vor, die in diesem Fall mit einer Verwarnung davonkamen.

Viel Glück hatten die Sportler auch mit dem Wetter. Lediglich am Mittag, als die Volkstriathleten auf die Schwimmstrecke gingen, gab es einen stärkeren Regenschauer. "Die Strecke ist aber relativ schnell wieder abgetrocknet", berichtete Eckhard Schwerdtner vom Orga-Team, der für den Schwimmstart zuständig war. Dennoch gab es zwei schwere Stürze auf der Radstrecke, weswegen der Krankenwagen angefordert werden musste. Am Ziel auf dem Sportplatz gab es trotzdem nur zufriedene Gesichter - bei den Sportlern ebenso wie bei den Organisatoren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Triathlon erhält Lob von Weltmeisterin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.