| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Vandalismus in SB-Stelle der Deutschen Bank

Hückeswagen: Vandalismus in SB-Stelle der Deutschen Bank
Den Kunden bleibt der Zutritt derzeit verwehrt. FOTO: Stephan Büllesbach
Hückeswagen. Im August 1967 eröffnete die Deutsche Bank am Wilhelmplatz eine Filiale, seit Juli 2002 steht den Kunden jedoch keine mehr in Hückeswagen zur Verfügung - denn vor 15 Jahren schloss die Deutsche Bank 24.

Seitdem haben die Kunden aber immerhin noch die Möglichkeit, in dem Selbstbedienungscenter an der Bahnhofstraße Geld abzuheben und die Kontoauszüge auszudrucken. Doch selbst das ist seit einigen Tagen nicht möglich - und wird es bis auf weiteres auch nicht sein. Das bestätigte gestern eine Sprecherin der Deutschen Bank auf Anfrage unserer Redaktion.

Hintergrund sind Vandalismusschäden in der SB-Stelle. Darauf verweisen entsprechende Hinweise seitens der Deutschen Bank. Die Tür zu den Terminals lässt sich auch mit der Bankkarte nicht öffnen. Dazu teilte die Sprecherin mit: "Wir sind bestrebt, die Balance zu wahren zwischen berechtigten Sicherheitsaspekten und größtmöglichem Service für unsere Kunden. Dabei haben Sicherheit und Sauberkeit hohe Priorität. Leider müssen wir daher unsere SB-Stelle in Hückeswagen bis auf Weiteres schließen." Den Kunden stehe bis dahin zur kostenfreien Versorgung mit Bargeld die Filiale der Deutschen Bank in Wipperfürth, die SB-Stelle und Finanzagentur in Radevormwald sowie zusätzlich die Geldautomaten der CashGroup zur Verfügung.

Wann die Vandalismusschäden behoben sind und die SB-Stelle an der Bahnhofstraße wieder geöffnet werden kann, ist derzeit noch unklar.

(büba)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Vandalismus in SB-Stelle der Deutschen Bank


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.