| 00.00 Uhr

35. Atv-Triathlon Teil 3 - Starter, Die Für Furore Sorgten
Von Hückeswagen nach Hawaii

Hückeswagen. Zum 35. Mal wird am Samstag, 19. August, der ATV-Triathlon ausgetragen. Die BM blickt bis zum Wettkampf in einer neunteiligen Serie auf die Geschichte des ATV-Triathlons zurück. Heute geht es um Starter, die international für Furore sorgten. Von Heike Karsten

Wer in Wikipedia mit einem Artikel über seine Person vertreten ist, hat meistens Großes geleistet. Normann Stadler zählt dazu. Der heute 44-Jährige ist ehemaliger deutscher Triathlet und wird in der Bestenliste deutscher Triathleten auf der Ironman-Distanz (3,86 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42,2 Kilometer Laufen) geführt. Er gewann die Ironman World Championship auf Hawaii (2004, 2006), drei weitere Ironman-Wettkämpfe (2000, 2001, 2005) und wurde Deutscher Meister im Triathlon auf der Mitteldistanz (2003, 2008).

Sein sportliches Können bewies Stadler auch in Hückeswagen, als er 1989 - im Alter von 16 Jahren - im ATV-Triathlon Deutscher Meister der Jugend B wurde. Für Furore im Triathlon-Sport sorgte auch Lothar Leder, als er 1996 als weltweit erster Triathlet die Acht-Stunden-Marke auf der Ironman-Distanz unterbot (7:57,02 Stunden). Für eine kleine Sensation hatte er bereits beim 8. Hückeswagener Triathlon 1989 gesorgt: Damals siegte er als 18-Jähriger gegen den Favoriten Gunnar Mitzner, der die beiden Jahre zuvor gewonnen hatte.

Diesmal lag er 32 Sekunden hinter Leder. Völlig verausgabt war das Nachwuchstalent ins Ziel getaumelt, aber die Anstrengung hatte sich gelohnt. Sein Ehrgeiz und Durchhaltevermögen machte ihn zwischen 1996 und 2003 mehrfach zum Ironman-Sieger, zum Deutschen Meister auf der Olympischen- und Langdistanz. Beim Ironman in Hawaii stand er 1997 und 1998 als Dritter auf dem Podest. Welche Leistungssteigerung zwischen einem Jedermann-Triathlon und dem Ironman auf Hawaii liegen, musste der Hückeswagener Mathias Müller erfahren.

Erreichte er 1990 den ersten Platz beim Hückeswagener Jedermann-Triathlon, so musste er sich auf Hawaii sieben Jahre später mit dem 262. Platz zufrieden geben. Für ihn war die Hawaii-Qualifikation und Teilnahme dennoch ein Traum. Bei seinem dritten Ironman auf Hawaii 2005 hielt er einen Plausch mit Hawaii-Sieger Thomas Hellriegel. "Ich kann nur sagen, er ist ein äußerst aufgeschlossener Zeitgenosse, der mir darüber hinaus noch sympathischer wurde, weil er meine Heimatstadt Hückeswagen nicht nur kannte, sondern dort auch schon einmal beim Triathlon (1989 - Deutsche Jugendmeisterschaften) gestartet war", schrieb Müller in seinem Internet-Blog.

Hellriegel ist mittlerweile sechsfacher Ironman-Sieger und der erste deutsche Gewinner der Ironman World Championship auf Hawaii (1997). Auch andere Hückeswagener, wie Frank Weyer, begannen beim ATV in der Schloss-Stadt ihre sportliche Karriere und wechselten später zu anderen Vereinen. Doch es zählen nicht nur die Bestzeiten der Profis, wenn man die "besonderen" Starter beim ATV-Triathlon aufzählt.

Benjamin Lennartz aus Radevormwald entdeckte vor vier Jahren seine Leidenschaft zum Triathlon. Und das, obwohl er seit nahezu 15 Jahren im Rollstuhl sitzt. Bei seinem ersten Triathlon in Hückeswagen wurde er auf der Strecke von seiner Freundin Frauke Seidel begleitet. Ebenso beachtlich sind die Leistungen des Hückeswageners Hans-Georg Peppinghaus, der auch noch mit über 70 Jahren am Volkstriathlon teilnimmt.

Die Platzierung spielt dabei keine Rolle; durchhalten und ankommen lautete das Ziel. Vor zwei Jahren startete er kurz nach einer Zahnwurzel-Behandlung. "Es war schon hart", sagte er damals. Beim 35. Wettkampf im August ist die Herausforderung für den heute 73-Jährigen noch größer. Er möchte es nach einer schweren Krebserkrankung noch einmal wissen: "Es wird meine 20. Triathlon-Teilnahme. Die Zahl möchte ich vollmachen", sagt Peppinghaus.

"In der NRW-Liga und Staffel waren nicht selten Top-Leute am Start", erinnert sich Jürgen Dickentmann vom ATV-Orgateam. Darunter Michael Krüger von der Sporthochschule Köln, der viele Jahre die dänische Nationalmannschaft trainierte, seine Ehefrau Anja Seemann-Krüger, eine ehemalige ATV-Triathletin, die heute mit ihrem Mann in Dänemark lebt, Profi-Radrennfahrer Marcel Wüst sowie Hochleistungssportler Andreas Niedrig, der seine Lebensgeschichte in dem Buch "Vom Junkie zum Ironman" veröffentlichte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

35. Atv-Triathlon Teil 3 - Starter, Die Für Furore Sorgten: Von Hückeswagen nach Hawaii


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.