| 00.00 Uhr

Hückeswagen
West 2 ist bei Unternehmen begehrt

Hückeswagen. Die Bandweberei Pfeiffer ist die erste Firma, die mit dem Bau auf der Fläche im Gewerbegebiet West 2 begonnen, die die Firma Klingelnberg an die Stadt zurückgegeben hat. In den nächsten zwei Jahren sollen alle Grundstücke verkauft sein. Von Stephan Büllesbach

Es wäre ein gewaltiger und daher Aufsehen erregender Umzug geworden, hätte die Geschäftsleitung von Hückeswagens größtem Arbeitgeber, der Firma Klingelnberg, an ihren ursprünglichen Plänen festgehalten. Innerhalb von zehn bis 20 Jahren hätte der Traditionsstandort an der Peterstraße aufgegeben werden sollen, stattdessen wollte sich das Unternehmen auf neun Hektar im Gewerbegebiet Winterhagen-Scheideweg (West 2) in unmittelbarer Nachbarschaft der vor sieben Jahren dort gebauten Werkshalle (s. Kasten) ansiedeln. Doch vor einem Jahr machte die Chefetage eine "Rolle rückwärts": Zwar soll auch weiterhin ein Teil der Produktion nach West 2 ausgelagert werden, aber der Standort Peterstraße bleibt bestehen. Daher sicherte das Unternehmen zu, etwa die Hälfte der Fläche zurückgeben zu wollen.

"Der entsprechende Vertrag mit Klingelnberg ist jetzt abgeschlossen; die rund 45.000 Quadratmeter sind zurückgegeben worden", sagt Bürgermeister Dietmar Persian, oberster Wirtschaftsförderer der Stadt Hückeswagen, auf Anfrage unserer Redaktion. Nun sind die Mitarbeiter der Stadtentwicklungsgesellschaft HEG dabei, die Grundstücke zu vermarkten. Offenbar mit Erfolg: Am vorigen Montag gab's den ersten Spatenstich für den Neubau einer Produktionshalle der Bandweberei Pfeiffer (die BM berichtete). Das Wermelskirchener Unternehmen erwarb an der Clarenbachstraße die ersten 5500 Quadratmeter.

Persian ist glücklich, ein passendes Grundstück für Pfeiffer gefunden zu haben. "Wir waren schon seit längerem im Gespräch mit der Geschäftsleitung", sagt der Bürgermeister. In West 2 war jedoch keine Fläche in dieser Größenordnung mehr zu bekommen - bis Klingelnberg im November 2014 ankündigte, rund 4,5 Hektar zurückgeben zu wollen. Die Bandweberei kann nun beide Standorte - die Firma HP-Design im ehemaligen Busatis-Werk an der Industriestraße gehört dazu - auf einer Liegenschaft zusammenführen.

Laut Persian ist die HEG auch schon mit einem weiteren Interessenten handelseinig. Wer das ist und wann der mit dem Bau beginnt, sagt er jedoch (noch) nicht.

Auf jeden Fall gibt es weitere "interessante Anfragen" für ein Grundstück auf der zurückgegebenen Fläche. "Wir führen gute Gespräche", sagt Persian und führt weiter aus: "Ich gehe davon aus, dass wir alle Grundstücke in den nächsten zwei Jahren wegbekommen werden."

Hückeswagen braucht aber neue Gewerbefläche - und findet sie zunächst auf dem Gelände entlang der B 237 zwischen Kammerforsterhöhe und Junkernbusch. "Wir bereiten jetzt West 3 vor", berichtet Persian. Das Gelände der ehemaligen Baumschule Geesdorf hat die Stadt bereits gekauft, mit weiteren Grundstückseigentümern ist sie in Verhandlungen. Nun laufen die planerischen Vorbereitungen an. So müssen der Flächennutzungs- und der Bauplan geändert und die Erschließungsplanungen angestoßen werden. "Wir werden aber drei bis vier Jahre der Vorbereitungszeit benötigen", stellt Persian klar.

Eines ist aber sicher: Einzelhandel wird es in West 3, entgegen früherer Planungen, nicht geben. Somit wird sich dort auch kein Lidl ansiedeln.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: West 2 ist bei Unternehmen begehrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.