| 00.00 Uhr

Hückeswagen
"Wohnen am Schloss" ohne Hartmann

Hückeswagen: "Wohnen am Schloss" ohne Hartmann
Vor knapp vier Jahren hatte Jürgen Hartmann das Grundstück an der Bachstraße unterhalb des Schlosses erworben und später das ehemalige Schlosshotel abreißen lassen. Nun zieht sich der Hückeswagener aus dem Projekt zurück. FOTO: Moll (archiv)
Hückeswagen. Ab Juni sollen die Wohnungen aus den noch zu bauenden Neubauten an der Bachstraße vermarktet werden. Allerdings ohne Jürgen Hartmann. Der Hückeswagener zieht sich aus dem Projekt zurück, das ein neuer Investor übernimmt. Von Stephan Büllesbach

Ruhig ist es um das Projekt "Wohnen am Schloss" geworden. Sehr ruhig. Zwar steht auf dem Gelände des ehemaligen Schlosshotels, in dem es zuletzt eine Diskothek zu einem eher zweifelhaften Ruf gebracht hatte, eine große Tafel mit einer Computeranimation der drei Gebäude, die dort entstehen sollen. Doch momentan tut sich nichts. Das soll sich jedoch schon in wenigen Wochen ändern.

Eigentlich hätten die Häuser schon längst stehen sollen. Wollte der Hückeswagener Investor Jürgen Hartmann doch ursprünglich bereits 2013 mit dem Bau beginnen. Aber auch gut vier Jahre, nachdem der Diplom-Ingenieur die ersten Pläne vorstellte, und nach dem Abriss des früheren Schlosshotels ist die etwa 2750 Quadratmeter große und teilweise mit einem Bauzaun abgegrenzte Fläche am Fuße des Schlossbergs immer noch nicht bebaut.

"Es stimmt - wir haben eine längere Denkpause eingelegt", sagt Jürgen Hartmann auf Anfrage unserer Redaktion. Jetzt scheint es weiterzugehen mit dem Projekt "Wohnen am Schloss". Zusammen mit seinem Architekten habe er die Zeit gut genutzt, sagt der Hückeswagener. "Wir haben mittlerweile einen erfahrenen Projektentwickler gefunden, der das Grundstück erwerben will und bereits konkret eine Überplanung des Vorhabens vornimmt." Wer der neue Investor sein wird, sagt Hartmann noch nicht. Nur so viel lässt er heraus, dass er aus Nordrhein-Westfalen kommt und bereits zahlreiche ähnliche Projekte entwickelt hat. Und dass sich beide Parteien in den finalen Verhandlungen befinden.

Die bekannte Planung für die drei mehrgeschossigen Gebäude werde bereits überarbeitet. "Einzelheiten werden derzeit mit der Stadt und der Genehmigungsbehörde abgestimmt", berichtet Hartmann. Veränderungen wird es dennoch geben: So soll es zwar bei drei Baukörpern bleiben, die Anzahl der Wohnungen werde jedoch deutlich reduziert. "Auch die Wohnungsgrößen werden der aktuellen Nachfragesituation entsprechend angepasst", betont der Diplom-Ingenieur. Im Klartext bedeutet das: "Die Anzahl kleinerer Wohnungseinheiten wird erhöht", sagt Hartmann.

Der Hückeswagener wird sich nun als Investor zurückziehen. Das ist das Ende einer Entwicklung, die mit dem Rückzug des Bauträgers vor zwei Jahren und der anschließenden selbst verordneten "Denkpause" begann. Hartmann versichert: "Der Projektentwickler ist sehr erfahren in der Umsetzung solcher Projekte." Er verfüge über alle notwendige Kompetenzen und Kapazitäten und werde zudem bei der Vermarktung mit einem der Großen in dieser Region zusammenarbeiten "Nach jetzigem Zeitplan wird im Juni mit der Vermarktung begonnen", sagt Jürgen Hartmann.

So ganz Abschied nehmen wird der Hückeswagener von "seinem" Projekt jedoch nicht: "Da ich von der exzellenten Lage überzeugt bin, werde ich auch Wohnungen in dem Objekt zur anschließenden Vermietung erwerben ", unterstreicht er.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: "Wohnen am Schloss" ohne Hartmann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.