| 00.00 Uhr

Hünxe
Buschmann und Schulte setzen auf Sieg

Hünxe: Buschmann und Schulte setzen auf Sieg
Der parteilose Bürgermeisterkandidat Dirk Buschmann (2. von rechts) am vergangenen Wahlsonntag im Hünxer Rathaus. FOTO: Martin Büttner
Hünxe. Ob CDU und EBH einen der beiden Hünxer Bürgermeisterkandidaten unterstützen werden, ist noch nicht sicher. Dirk Buschmann (parteilos) und Werner Schulte (SPD) gehen am Sonntag, 27. September, in die Stichwahl. Von Heinz Schild

"Damit steht fest, dass wir uns am 27. September hier im Ratssaal wiedersehen", sagte Kämmerer Hans-Joachim Giersch, nachdem er am Abend der Bürgermeisterwahl das Endergebnis präsentiert hatte, das eine Stichwahl erforderlich macht. Der parteilose Dirk Buschmann und Werner Schulte (SPD) werden gegeneinander antreten und bis dahin weiter um den Chefsessel im Hünxer Rathaus kämpfen.

Als Klarer Favorit geht Dirk Buschmann ins Rennen, der bei der Wahl 2589 der abgegebenen gültigen Stimmen (gerundet 40 Prozent) erhielt. Er will in der verbleibenden Zeit bis zur Stichwahl am Sonntag, 27. September, weiter Vollgas geben und seine Marktplatzgespräche fortsetzen, wie er ankündigte. Er selbst rechnet sich gute Chancen aus, als Sieger aus dem bevorstehenden Stechen hervorzugehen. Auch wenn Buschmann, der sich selbst als "parteifrei" bezeichnet, aktuell die besten Ausgangsvoraussetzungen hat, will sein sozialdemokratischer Gegenkandidat Werner Schulte, der von 1606 Bürgern gewählt wurde und 24,8 Prozent der Stimmen erhielt, nicht kampflos aufgeben. Sein Team und er werden alles daran setzen, Wähler zu mobilisieren, damit ein Sozialdemokrat künftig das Sagen im Rathaus hat. "Die erste Etappe ist geschafft", verkündet Schulte auf Facebook und hat nun die Stichwahl anvisiert. Die will er gewinnen, damit er als Bürgermeister den eingeschlagenen Weg fortsetzen und neue Impulse für die Gemeinde Hünxe setzen kann.

Nachdem der christdemokratische Bürgermeisterkandidat Michael Helmich, der 1417 Stimmen (21,9 Prozent) holte, es nicht in die Stichwahl geschafft hat, wird in der CDU überlegt, ob eine Empfehlung für einen der beiden Stichwahl-Teinehmer ausgesprochen werden soll. "Der Trend geht in die Richtung, keine Empfehlung auszusprechen", erklärte gestern der Hünxer CDU-Parteichef Wilhelm Windszus. "Die CDU hat für die Bürgermeisterwahl ein personelles Angebot gemacht, das nicht angenommen wurde. Wir bleiben am glaubwürdigsten, wenn wir nun keine Kandidatenempfehlung aussprechen", sagte Windszus. Er rechnet damit, dass Dirk Buschmann aus der Stichwahl als Sieger hervorgehen wird. Für den Parteilosen sprechen nach Einschätzung des CDU-Parteivorsitzenden die Verwaltungserfahrung von Buschmann. Zudem würden viele Bürger Eigenschaften des amtierenden Hünxer Bürgermeisters Hermann Hansen auf Dirk Buschmann übertragen, wovon dieser als Kandidat profitiert habe und wohl auch weiter profitiere.

In ihrer heute Abend stattfindenden Fraktionssitzung werden die Ratsvertreter der Engagierten Bürger Hünxe (EBH) den Ausgang der Bürgermeisterwahl analysieren und das weitere Vorgehen beraten. Ralf Lange erreichte als Bewerber der EBH um das Bürgermeisteramt 866 Stimmen (13,4 Prozent). Das ist ein Ergebnis, mit dem er nicht zufrieden ist, wie er gestern sagte. Doch als Sportsmann nimmt er es hin und gratuliert den beiden Kandidaten, die es in die Stichwahl geschafft haben. Die Fraktion wird nun beraten, ob die EBH noch ein Wahlempfehlung aussprechen will. Sollte dies der Fall sein, werden Dirk Buschmann und Werner Schulte von der EBH zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Von dessen Ausgang hängt die Empfehlung ab.

Die Hünxer Grünen haben sich schon frühzeitig darauf festgelegt, dass für sie nur eine Unterstützung des SPD-Kandidaten eine Option ist, wie auf ihrer Internetseite nachgelesen werden kann. Sie sind sich sicher, mit Werner Schulte als Bürgermeister der Hünxer Politik einen grünen Einschlag geben zu können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hünxe: Buschmann und Schulte setzen auf Sieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.