| 00.00 Uhr

Hünxe
Erst 18 Prozent der Hünxer Haushalte für Glasfaser

Hünxe. Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser sorgt in ländlich strukturierten Regionen für eine moderne Breitbandversorgung. Seit dem 30. Januar ist auch in der Gemeinde Hünxe das Projekt "Glasfaser für Hünxe" mit der so genannten Nachfragebündelung gestartet. Noch bis zum Stichtag 25. April haben alle Haushalte in Hünxe die Möglichkeit, sich zu informieren und einen Glasfaseranschluss zu beauftragen. Voraussetzung für den Bau des Netzes ist, dass sich mindestens 40 Prozent der anschließbaren Haushalte (knapp 2000) dafür entscheiden.

Mit gestrigem Stand haben sich 18 Prozent der Haushalte bereits für einen Glasfaservertrag über zwei Jahre mit dem regional verfügbaren Anbieter zu Sonderkonditionen entschlossen, doch das Ziel ist längst nicht erreicht. "Da muss sich noch etwas tun", sagt Projektleiter Rene Fuchs, "ansonsten können wir das Netz nicht ausbauen". Es sei nicht ungewöhnlich, dass die Bürger zum Ende der Nachfragebündelung "noch einen sensationellen Endspurt hinlegen". Laut Fuchs bietet Deutsche Glasfaser der Gemeinde Hünxe "die einmalige Chance auf einen Zugang zu einem der modernsten und leistungsfähigsten Kommunikationsnetze". Von Vorteil sei das zukunftsfähige Netz für Hünxe als Gewerbestandort, für die nachweisliche Wertsteigerung der Immobilie, für den Erhalt eines gesicherten Heimarbeitsplatzes oder um für die zukünftigen Möglichkeiten des Internets gerüstet zu sein.

"Wir müssen aufpassen, dass wir das schaffen", wirbt auch Bürgermeister Dirk Buschmann für das Projekt. "Ich bin bestürzt, dass so wenige Menschen Farbe bekennen." Dabei seien die beiden Infoveranstaltungen gut besucht gewesen. Die Gemeinde Hünxe sei mit einem guten Partner, der Deutsche Glasfaser, im Boot. "Ich sehe keine finanziellen Risiken, der Wettbewerb wird den Preis neu regeln." Lichtgeschwindigkeit durchs Netz bringe Hünxe einen immensen Standortvorteil. "Davon hängt die Zukunft der Gemeinde ab", so Buschmann. Nach einer Versorgung des Ortskerns könne es auch in die Außenbereiche gehen ("wir werden dann den Förderantrag für Richtfunk stellen"). Auch alle öffentlichen Gebäude sollen angeschlossen werden.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Michael Wefelnberg wirbt mit einer Marketingkampagne ebenfalls für diese Informationstechnologie für den Ortsteil Hünxe. "Mit dieser In-frastrukturmaßnahme gewinnen wir in Hünxe den Anschluss an die modernen Kommunikationsmöglichkeiten."

(P.N.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hünxe: Erst 18 Prozent der Hünxer Haushalte für Glasfaser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.