| 00.00 Uhr

Hünxe
Hünxer Rat entscheidet über Friedwald

Hünxe. Neues Bestattungsareal ist auf einem Gelände zwischen Lindhagen- und Sternweg geplant. Von Rita Meesters

Das Projekt Friedwald als neue Begräbnisform in Hünxe geht in eine entscheidende Planungsphase: Am morgigen Mittwoch, 6. Juli, soll der Gemeinderat in seiner Sitzung im Anschluss an die Beratungen im Haupt- und Finanzausschuss (17 Uhr) die Gemeinde beauftragen, die Genehmigungen einzuholen und die Verträge vorzubereiten.

Der Friedwald, in dem Urnen unter einem Baum bestattet werden können, soll auf einem Areal zwischen Lindhagen- und Sternweg eingerichtet werden. Im kommenden Jahr könnten dort die ersten Bestattungen vorgenommen werden. Das Waldstück ist in Besitz der Thyssen Vermögensverwaltung GmbH, Betreiber des Friedwaldes wäre die Friedwald GmbH, die mit ihrem Vorhaben an die Gemeinde herangetreten ist. Die Kommune soll laut Planungen mit beiden Verträge abschließen und wäre Träger des Friedhofes.

Wenn der Rat am Mittwoch zustimmt, sind die Chancen auf eine Umsetzung des Vorhabens gut. Der Kreis Wesel hat bereits eine grundsätzliche Genehmigungsfähigkeit signalisiert. Die vorverhandelten Vertragsentwürfe will die Gemeinde im nichtöffentlichen Teil der Ratssitzung vorstellen. Mit der Einrichtung des Friedwaldes wäre auch die Gemeinde neben den beiden evangelischen Kirchengemeinden Hünxe und Drevenack (die die vorhandenen Friedhöfe betreiben) Friedhofsträger. Diese wurden bereits um eine Stellungnahme zu den Planungen gebeten. Während die Kirchengemeinde Hünxe keine Bedenken äußerte, hat die evangelische Gemeinde Drevenack ablehnend Stellung bezogen.

Im Gegensatz zu den Kirchengemeinden arbeite die Friedwald GmbH gewinnorientiert, heißt es unter anderem. Leistung und Preis stünden in keinem Verhältnis zum Aufwand, sondern stiegen mit einer vermeintlichen Exklusivität des Angebots.

Die Gemeinde handele sich mit der Rechtskonstruktion des Friedhofsträger-Konzepts im Falle einer Insolvenz der übernehmenden Stelle finanzielle Risiken ein. Das Interesse der Bevölkerung an einer solchen Bestattungsform scheint allerdings vorhanden zu sein: Wie die Gemeinde bestätigt, gibt es aufgrund der Berichterstattung über den geplanten Friedwald bereits die ersten Nachfragen - aus Hünxe, aber auch aus anderen Kommunen.

Große bauliche Maßnahmen erfordert die Anlage der Begräbnisstätte nicht. Die Urnen werden an einem Baum beerdigt, auf die bestattete Person weisen kleine Plaketten an den Bäumen hin.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hünxe: Hünxer Rat entscheidet über Friedwald


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.