| 00.00 Uhr

Hünxe
Löschzug Hünxe musste 53 Mal ausrücken

Hünxe: Löschzug Hünxe musste 53 Mal ausrücken
Großübung an der Raesfelder Straße im September vergangenen Jahres. Der 5000 Liter fassende Behälter wird befüllt. FOTO: Markus Joosten
Hünxe. Brände, Unfälle und Sturmschäden hielten die Einsatzkräfte in Atem.

Es war ein ruhiges Jahr für die Feuerwehrleute des Löschzuges Hünxe. Löschzugführer Andreas Schlappa ließ es auf der Jahreshauptversammlung Revue passieren: 43 aktive Wehrleute zählt der Löschzug aktuell und 16 Mitglieder in der Ehrenabteilung.

53 Mal wurde der Hünxer Zug im Jahr 2015 zu Einsätzen gerufen. Zwölf Mal galt es, Brände zu löschen - das Vereinsheim der Hundeschule an der Weseler Straße brannte, ein Lastwagen auf der Alten Dinslakener Straße stand in Flammen, und in Drevenack wurden die Löschkräfte zu einem Zimmerbrand gerufen. Zwei Wassereinsätze gab es - die Retter suchten eine Person, die angeblich im Kanal gesehen worden war, vergeblich, außerdem war jemand in den Maschinenraum eines Frachtschiffes gestürzt. Drei Unfälle, Sturmschäden, auslaufende Betriebsmittel, und 13 Mal riefen Brandmeldeanlagen den Löschzug auf den Plan. Im September halfen die Hünxer Feuerwehrleute, die Flüchtlingsunterkunft an der Weseler Trappstraße herzurichten, sie räumten die Möbel aus dem Haus.

Heinz-Wilhelm Neuhaus, Leiter der Hünxer Feuerwehr, dankte den freiwilligen Feuerwehrleuten für ihre Arbeit. Er teilte mit, dass ein Einsatzleitwagen und ein Kommandofahrzeug für die Beschaffung ausgeschrieben sind. Ein Mannschaftstransportfahrzeug für die Jugendfeuerwehr ist bereits bestellt. Über den Förderverein ist außerdem ein Übungslöschgerät mit drei Wasser-Übungslöschern angeschafft worden. Das Gerät soll für die Ausbildung des Löschzuges und der Jugendfeuerwehr genutzt werden, aber auch in der Brandschutzerziehung in Kindergärten und Schulen zum Einsatz kommen.

In diesem Jahr wird bei der Hünxer Feuerwehr der Digitalfunk eingeführt. Ein Atemschutzkonzept wird erarbeitet. Für dieses Jahr plant der Löschzug für den 11. September einen Brandschutztag - und für den 17. September eine Flammenparty. Die Jahresübung am 24. September wird die Einheit Hünxe ausrichten. Der Löschzug freut sich über Nachwuchs. Kinder und Jugendliche, die mindestens zehn Jahre alt sind, sind in der Jugendfeuerwehr willkommen. Auch Quereinsteiger unter 60 Jahren können einsteigen.

Bei den Vorstandswahlen blieb André Rühl Hauptkassierer, die Vergnügungskasse hüten Wolfgang Hözel und Friedrich Meteling, Patrick Thörner wurde Kassenprüfer. Jan Schierholz ist Schriftführer, Carsten Gangelhoff Vorsitzender des Festausschusses. Annemarie Dietsch zur Unterbrandmeisterin befördert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hünxe: Löschzug Hünxe musste 53 Mal ausrücken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.