| 00.00 Uhr

Hünxe/Wesel
Neues Hofcafé in Traditionsgaststätte

Hünxe/Wesel: Neues Hofcafé in Traditionsgaststätte
Pächter Michael Pfarsky (l.) ist froh, dass ihm sein langjähriger Arbeitskollege Bastian Buschholtz im Service hilft. FOTO: Klaus Nikolei
Hünxe/Wesel. Im Flürener Lokal Am Sackert hat sich Michael Pfarsky aus Hünxe mit dem "Landcafé unter den Linden" selbstständig gemacht. Der gelernte Kaufmann und Hobbykoch hat bereits reichlich Erfahrung als Café-Betreiber gesammelt. Von Klaus Nikolei

Kaum hat das neue "Landcafé unter den Linden" an der Straße Am Sackert in Flüren geöffnet, gibt es auch schon die ersten Stammkunden. "Mehrere alleinstehende Damen aus dem Ort kommen immer wieder zu uns zum Kaffeetrinken. Und es gibt Gäste von der nahen Grav-Insel, die hier abends ein Bierchen trinken oder zum Frühstück kommen", erzählt Inhaber Michael Pfarsky und serviert vier hungrigen Campern nicht nur eine große Wurst- und Schinkenplatte, sondern auch eine Schüssel Rührei. "Guten Appetit." Das Quartett nickt und greift zu.

Pfarsky, der aus Dinslaken stammt, zwischendurch unter anderem in Coesfeld gelebt hat und in Hünxe wohnt, hat das Traditionslokal mit Blick auf Aue und Deich aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Und er ist überzeugt, erfolgreicher zu sein als die Pächterin vor ihm, die mit ihrem Mitte 2014 eröffneten "Café unperfekt" offensichtlich nicht so ganz den Geschmack der Kunden getroffen hat. Denn die Gaststube des Backsteinbaus aus dem Jahr 1795 stand viele Monate lang leer.

Dass der 52-Jährige erfolgreich ein Café betreiben kann, hat der gelernte Kaufmann, der zuletzt beim Golfsport-Großhandel Green Grass in Drevenack tätig war, in Coesfeld gezeigt. "Mit meinem damaligen Partner habe ich aus einer alten Bauernkneipe ein gut gehendes Landhaus-Café gemacht, das allerdings nur an Wochenenden geöffnet hatte und mittlerweile an eine neue Betreiberfamilie verkauft wurde." Für die Produktion von Kuchen, Torten und herzhaften Backwaren zeichnet der Chef ("Ich wollte früher Koch werden") selbst verantwortlich. Die Rezepte stammen unter anderem von seiner Mutter, von einer Großtante aus der Nähe von Dresden und aus dem Alten Café-Haus in Zons, wo er durch private Kontakte über Jahre hinweg Einblicke in den Betrieb einer professionell geführten Konditorei erhalten hat. "Ich versuche aber auch immer wieder Neues, etwas, das auch zur Jahreszeit passt." Bei Hitze beispielsweise gibt es bei ihm keine Sahnetorten, sondern eher etwas mit Früchten, Frischkäse oder Joghurt. Ist es etwas kühler, gibt's auch Waffeln. Geplant sind künftig auch Aktionen wie Weinproben.

In der Küche ist Michael Pfarsky Alleinherrscher. Im Service baut er auf die Hilfe des gebürtigen Weselers Bastian Buschholtz, der mit seiner Freundin in Büderich lebt. Buschholtz und Pfarsky sind befreundet, kennen sich von Green Grass, wo sie Kollegen waren. "Irgendwann habe ich ihn gefragt, ob er sich nicht vorstellen könnte, hier in der Region ein Café zu eröffnen", erzählt der 37-Jährige, der hauptberuflich bei einem Paketzustelldienst tätig ist. Beide zusammen haben sie sich mehrere Landhaus-Cafés angeschaut und nach einem passenden Standort gesucht - und ihn in Flüren gefunden.

Dass aus der historischen Gastwirtschaf, trotz der schönen Lage nie ein echter Publikumsmagnet geworden ist, lag gewiss an den unregelmäßigen Öffnungszeiten. Das soll nun anders werden. Zunächst einmal hat das Landcafé an sieben Tagen in der Woche geöffnet.

Jetzt, im Sommer, spielt sich vieles draußen vor dem Café ab. Aber auch die Gasträume können sich sehen lassen. Alles ist in Pastellfarben gehalten. Die Möbel sind mit rustikaler Kalkfarbe aus der Lackhausener Lackfabrik gestrichen worden. Überall stehen hübsche Dekoartikel. Ein bisschen fühlt man sich hier wie in einem niederländischen Café. Kein Wunder, hat sich Pfarsky doch von einem kleinen Café in Amsterdam inspirieren lassen.

Blickfang ist das ebenfalls weiß gestrichene Buffet mit Kachel-Rückwand, das aus einem alten Gasthaus im Emsland stammt. "Wir haben alles selbst umgebaut und dekoriert. Hier steckt sehr viel Herzblut drin", sagt Michael Pfarsky und widmet sich dann wieder seinen Gästen, die mittlerweile alles aufgegessen haben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hünxe/Wesel: Neues Hofcafé in Traditionsgaststätte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.