| 00.00 Uhr

Hünxe
"Reichsbürger" forderten von Hünxe "Leibrente"

Hünxe. Noch immer sind die sogenannten Reichsbürger auch in Hünxe aktiv, sie suchen sich laut Landesinnenministerium besonders den ländlichen Raum für ihre Aktivitäten aus. Als Reichsbürger bezeichnen sich Extremisten, die die Existenz der Bundesrepublik Deutschland nicht anerkennen und das Deutsche Reich fortleben lassen wollen.

In Hünxe, speziell im Ortsteil Drevenack, war der Verein Bioenergetisches Leben mit Sitz in Duisburg aktiv. Wie aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, hat der Verein von der Gemeinde die Zahlung einer "Leibrente" für seine Vereinsmitglieder gefordert und entsprechende Rechnungen gestellt. Hauptamtsleiter Klaus Stratenwerth bestätigt, dass Forderungen in hoher sechsstelliger Summe bei der Gemeinde eingegangen sind. "Wir haben das durch den Staatsschutz klären lassen und die Rechnungen nicht bezahlt", so Stratenwerth.

Die Rechnungen waren nicht rechtmäßig. Für ihre Forderungen haben die Reichsbürger vage Begründungen angegeben, sie berufen sich auf alte Reichsgesetze nach dem Tenor "wir verzichten auf Leistungen des Staates", dafür forderten sie eine Leibrente. Immerhin: Seit der Inhaber des Restaurants 3 Linden in Drevenack verhaftet wurde, sind bei der Gemeinde keine Rechnungen mehr aufgelaufen. "Die Probleme sind weniger geworden", sagt Stratenwerth zum Thema Reichsbürgerbewegung. Ganz verschwunden sind die sogenannten Reichsbürger aber offenbar noch nicht aus der Gemeinde Hünxe.

(sz)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hünxe: "Reichsbürger" forderten von Hünxe "Leibrente"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.