| 00.00 Uhr

Hünxe
So schmeckt Heimat in Hünxe

Hünxe: So schmeckt Heimat in Hünxe
Fritz Endemann war zehn Jahre lang Vorsitzender des Heimatvereins. FOTO: BEHRENDT, Eduard
Hünxe. Zum 40-jährigen Bestehen lädt der Hünxer Heimatverein zu einem besonderen Gaumenschmaus rund um das Heimatmuseum ein. "Äten on Drenken int Dörp" soll am 22. Mai die Besucher locken. Von Peter Neier

Der Heimat- und Verkehrsverein Hünxe besteht seit 40 Jahren. Aus diesem Grund hat sich der Vorstand etwas Besonderes einfallen lassen. Unter dem Motto "Äten on Drenken int Dörp" gibt es am Sonntag, 22. Mai, von 11 bis 17 Uhr am, im und rund um das Heimatmuseum an der Friedrich-Endemann-Straße Leckeres aus der Heimat. Zahlreiche Anbieter aus der Gemeinde präsentieren an ihren Ständen Produkte aus der Region zum Essen, Trinken und Mitnehmen. Für gute Laune wollen mit ihrer Musik die Niederrheiner Gipfelstürmer sorgen. "Ein Tag für, von und aus Hünxe", freut sich der Arbeitskreis um Edith Ostermann-Schelleckes, Helene Förster, Jutta Lievers-Vlaswinkel und André Rühl.

Vorsitzender Heinrich Rühl und Bürgermeister Dirk Buschmann werden bei hoffentlich schönem Wetter um 11 Uhr die Besucher begrüßen und zunächst die Gründungsjahr-Mitglieder von 1976 ehren. Für sie gibt es eine kleine Überraschung. Das Heimatmuseum steht zur Besichtigung offen, eine Fotoausstellung zeigt einen kurzen Abriss "40 Jahre Heimatverein Hünxe". Mitglieder verkaufen Mühlenbrot mit Schmalz und Käse, kleine Fläschchen "Gartroper Mühlenwasser" (Korn) und die brandneuen Tragetaschen mit Logo von Heimatmuseum und Wassermühle.

Edith Ostermann-Schelleckes und Heinrich Rühl in der Waschküche im Nebengebäude des Heimatmuseums Hünxe, mit Mantelpott und 42 alten Bügeleisen. FOTO: Heiko Kempken

Die Küche zu Hause kann an diesem Tag kalt bleiben. Zum Mittagessen gibt es Suppe, Gegrilltes, Spargelgerichte, Reibe- und Pfannkuchen, Nachtisch, Eis und diverse Getränke. Am Nachmittag locken zudem Kaffee, Kuchen und Fettgebackenes. Auf die Kinder warten Ponykutschfahrten, genügend Parkmöglichkeiten gibt es am Dorfteich und auf dem Marktplatz.

40 Jahre Heimat- und Verkehrsverein Hünxe: Heinrich Rühl, damals bereits Schatzmeister und seit 2003 der Vorsitzende, nennt das verdiente Wirken seiner Vorgänger Fritz Endemann (1993 bis 2003) und Heinz Eckermann (1976 bis 1992) sowie als "Männer der ersten Stunde" Hans-Joachim Heiermann, Heinz Hülsemann, Artur Heyne und Willy Pillekamp.

Am Ende des ersten Jahres seien es etwa 80 Mitglieder gewesen, "den größten Schub gab es 1992 anlässlich der 900-Jahr-Feier der Gemeinde Hünxe mit der Eröffnung des Heimatmuseums", erinnert sich der 71-Jährige - gleichzeitig das Highlight in der Vereinsgeschichte.

Heute habe der Verein 610 Mitglieder. Weitere herausragende Ereignisse seien die alljährlichen Plattdeutschen Abende (seit 1980) und im vergangenen Jahr die Wiedereröffnung der restaurierten Wassermühle in Gartrop. Auch weist Rühl auf die Bemühungen zur Verschönerung des Ortskerns, die Vorgarten- und Blumenwettbewerbe und natürlich die Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" hin.

1977 gab es die Goldmedaille für Hünxe ("Golddorf"), auch weitere Sonderpreise für Krudenburg und Bruckhausen. Der Heimatverein Hünxe übernahm zudem die Organisation der Honigkirmes (3. Wochenende im Oktober) mit Einbindung der Vereine. Edith Ostermann-Schelleckes und Helene Förster wagen einen Ausblick: "Wir möchten das Image von Hünxe nach außen weiter verbessern und sind bemüht, Historie und Neuzeit zusammen zu bringen." Sie erinnern etwa an den Antik- und Trödelmarkt 2015. "Wir haben weitere Veranstaltungen ins Auge gefasst, denn viele Neuzugezogene kennen uns noch nicht." - "Aten on Drenken int Dörp" soll ein Anstoß sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hünxe: So schmeckt Heimat in Hünxe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.