| 00.00 Uhr

Hünxe
Sportplatz nicht Wohnungen opfern

Hünxe. Bürgermeister antwortet Grünen und SPD zum Bedarf in Bruckhausen.

) Nachdem die beiden Hünxer Fraktionsvorsitzenden Horst Meyer (SPD) und Heike Kohlhase (Grüne) im November 2017 eine umfassende Anfrage zum Wohnraumbedarf im Ortsteil Bruckhausen an Bürgermeister Buschmann und das Rathaus gerichtet hatten, erhielten sie nun fast fünf Monate später die Antwort. "Das ist ein deutliches Statement des Bürgermeisters zur weiteren Entwicklung in Bruckhausen", erklären sie. Die Antwort begründe den von der Verwaltung erklärten großen Wohnraumbedarf mit der Bevölkerungsentwicklung. Um die Bevölkerungszahl langfristig zu halten, müssten weitere Wohneinheiten geschaffen werden. Insgesamt könnten in Bruckhausen für die nächsten Jahre 163 Wohneinheiten in unterschiedlichen Wohnformen an den Standorten Danziger Platz, Lindenkamp, Brömmenkamp, Heinrich-Heine-Weg und Dinslakener Straße realisiert werden, heißt es dort.

Für Brisanz sorgt nach Ansicht von Meyer und Kohlhase insbesondere die Aussage zur möglichen Zukunft der heutigen Sportfläche in Bruckhausen. Denn weiterhin schreibt der Bürgermeister: "Um die Bevölkerungszahl zu halten, ist es unerlässlich, jede Möglichkeit zur Schaffung von Wohnraum zu nutzen. Bei Berücksichtigung aller im Arbeitskreis Sportplatz Bruckhausen formulierten Nutzungsanforderungen an das Sportplatzareal halte ich die Schaffung weiteren Wohnraums auf dem Sportplatz Bruckhausen für notwendig." Somit spreche sich der Bürgermeister für eine (zumindest teilweise) Bebauung des Sportplatzes aus. "Wie sollen die hier unvermeidlichen Nutzungskonflikte bei Wohnen und Sport, insbesondere durch Lärm, Verkehrsführung, Parken, Erschließung geklärt werden?", fragen sich Meyer und Kohlhase.

Beide Politiker sehen ebenfalls den Bedarf an weiterem Wohnraum. Lösungen dürften aber nicht zu Lasten der wenigen Sport- und Freizeitflächen gehen. Um für Familien attraktiv zu bleiben, müssten über das Wohnen hinaus wichtige Angebote erhalten bleiben. Dazu gehörten neben Schulen, Kindergärten und Nahversorgung auch Freizeitangebote für Erholung, Sport und Gemeinschaft. SPD und Grüne wollen sich weiterhin dafür einsetzen, dass der heutige Sportplatz erhalten bleibt und zu einem Sport- und Freizeitzentrum für den Ortsteil Bruckhausen entwickelt wird. Dafür werde man weiterhin werben und wolle der Einladung der Initiative "Zukunft des Sportplatzes Bruckhausen" zum Informationsstand am 14. April 2018 folgen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hünxe: Sportplatz nicht Wohnungen opfern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.