| 15.27 Uhr

Jüchen
2500 Strohballen und 180 Tonnen Sand für die Classic Days

Best of Classic Days: 2006 bis 2014
Best of Classic Days: 2006 bis 2014 FOTO: Berns, Lothar
Jüchen. Die Vorbereitungen für das Oldtimer-Event Classic Days am Schloss Dyck ab Freitag sind eine logistische Herausforderung. Schloss Dyck wird für die zehnten Classic Days herausgeputzt. Von Ursula Wolf-Reisdorf

Fünf Kilometer Kabel, 200 Zelte, 180 Tonnen Sand und ungezählte Kübelpflanzen mussten in den vergangenen Tagen verlegt, aufgebaut, gefahren und platziert werden. Schloss Dyck wird für die zehnten Classic Days herausgeputzt. "Schließlich ist die Umgebung bei solch einer prominenten Oldtimer-Veranstaltung, die tausende Besucher anlockt, das A und O", meint Rüdiger Wolf, der für den Verein Classic Days die Fäden in der Hand hat.

Das ist das Schloss Dyck in Jüchen FOTO: privat

Parkleiter Berthold Holzhöfer koordinierte mit Haustechniker Ralf Lange das Verlegen der Kabel sowie die Gestaltung des Parks. Rund um das neue Gewächshaus ist er mit seinen Mitarbeitern im Einsatz, um dort - wo amerikanische Oldtimerbusse mit Surfbrettern platziert werden sollen - eine Beachatmosphäre zu schaffen. "Wir haben mit zehn Leuten 180 Tonnen Sand gefahren. Hier werden Liegen aufgestellt, und täglich wird der Sand geharkt, damit alles tipp-top aussieht", erklärt der 49-Jährige.

Das waren die Classic Days 2014 auf Schloss Dyck FOTO: Berns, Lothar

Auch während der Classic Days geht die Arbeit weiter. "Morgens um 7 Uhr sind wir vor Ort, um den rund 53 Hektar großen Park von Unrat zu befreien", erzählt der Parkleiter. Dafür wurden 60 Mülltonnen aufgestellt. Tagsüber sind vier Helfer im Dycker Feld und den englischen Landschaftsgärten unterwegs und machen nichts anderes als aufzuräumen. "Mittlerweile sind wir routiniert und ein eingespieltes Team", meint Holzhöfer gelassen und stellt mit seinen jungen Kollegen, Oleander und Bananen an die richtigen Stellen.

Oldtimer-Parade "Classic Days" rund ums Schloss Dyck in Jüchen FOTO: Hans-Peter Reichartz

Richtung Schreinerei bauen zwei Mitarbeiter hölzerne Staketenzäune auf. "Das ist nur ein kleiner Teil, der insgesamt fünf Kilometer langen Zäune, die von Look und Stil zu den Oldtimern passen", erklärt Rüdiger Wolf (60) vom Verein Classic Days.

Der Verein hat aktuell 110 Mitglieder und bis zu 250 Helfer, die mit anpacken, wenn Hilfe gebraucht wird. So werden rund 2500 Strohballen an der Rundstrecke verteilt. Zeltbauer Jan de Boer wird rund 200 Zelte aufbauen.

Natürlich meldet sich während der Classic Days bei den vielen erwarteten Auto-Enthusiasten auch Hunger und Durst. Über das Gelände verteilt stehen drei "Airstreamer" als Verpflegungswagen, zehn Bars und 20 kleine Stände, an denen die Besucher verpflegt werden. Gute Verpflegung gehört auch zum Job vom Team im "Botanica". Nils Loogen ist Küchenchef. Petra Seynalve ist verantwortlich für den Service. Sie hat für die Classic Days so viel Kaffee geordert, dass sie 2000 Tassen füllen könnte. 30 Blechkuchen a 32 Stücke sind bestellt.

Serviert wird im Stallhof, im Botanica und in Outdoorküchen. Dort hat Küchenchef Nils Loogen auch Herzhaftes im Angebot. Es gibt Salate und Mangold aus dem Schlossgarten, Kräuter aus den Hochbeeten sowie Fleisch, Geflügel und Käse von Metzgern und Landwirten aus der Nachbarschaft. Zubereitung und Service stemmt das Team mit zehn Mitarbeitern und 40 Aushilfen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Für die Classic Days Schloss Dyck gibt es 2500 Strohballen & 180t Sand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.