| 21.11 Uhr

Bedburdyck
Jugendliche sollen Feuer in künftigem Asylheim gelegt haben

Bedburdyck. Ein Brand im Keller einer leerstehenden Gaststätte an der Gierather Straße am Sonntag in Bedburdyck könnte einen fremdenfeindlichen Hintergrund haben. Der Staatsschutz ermittelt gegen vier Jugendliche.

Gegen 16.30 Uhr hatte die Polizei von einem Feuer im Keller des Hauses erfahren. Nach ersten Erkenntnissen war ein brennender Gegenstand in einen Getränke-Zuliefererschacht geworfen worden. Menschen wurden nicht verletzt. Das Gebäude blieb unbeschädigt.

Da das Haus künftig als Heim für Flüchtlinge Verwendung finden soll, so die Polizei, übernahm der Staatsschutz Düsseldorf die Ermittlungen. Noch am Sonntagabend meldeten sich dann vier Jugendliche und gaben an, für den Polizei- und Feuerwehreinsatz verantwortlich zu sein. Die Ermittlungen dauern an.

Angriff in Ortenberg

Eine weitere Attacke durch Jugendliche fand in Baden-Württemberg statt: Unbekannte haben einen Flüchtling vor einem Asylbewerberheim angegriffen. Der 20-jährige Mann war am Samstagabend nach draußen gegangen, um nach mehreren Böllerwürfen einer Gruppe von Jugendlichen nach dem Rechten zu sehen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Jugendlichen schlugen ihm ins Gesicht und ergriffen die Flucht. Der Mann wurde leicht verletzt. Zu einem möglichen fremdenfeindlichen Hintergrund des Angriffs konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. "Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen", sagte ein Sprecher. "So viel ich weiß, hatten wir so eine direkte Attacke noch nicht."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jüchen: Staatsschutz ermittelt nach Brandstiftung in künftigem Asylheim


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.