| 14.49 Uhr

17 Anzeigen gegen falschen Polizisten
Jüchener Seniorin wehrte Betrüger ab

Die Maschen der Trickbetrüger
Die Maschen der Trickbetrüger FOTO: dpa, frg fpt
Jüchen . Ein Trickbetrüger hat mehrere Jüchener angerufen und sich als Polizist ausgeben. 17 Senioren erstatteten Anzeige. Mit seiner Masche war Täter nicht erfolgreich.  Von Gundhild Tillmanns

Wie die Polizei Neuss auf Nachfrage mitteilte, liegen 17 Anzeigen gegen den falschen Polizisten vor, der immer nach der gleichen Masche vorgeht: Er gibt sich am Telefon als Polizeibeamter aus und behauptet, die Polizei habe Informationen darüber, dass das Haus oder die Wohnung des Angerufenen von Einbrechern ausspioniert worden sei. Er kündigt anschließend an, vorbei zu kommen und sämtliche Wertsachen aus dem Haus in die Obhut der (vermeintlichen) Polizei zu nehmen.

Dabei benutzte der Mann im Falle von Rosi Bruchmann eine Telefonnummer mit einer 02182er-Vorwahl. Die Polizei macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass sie nie mit einer erkennbaren Rufnummer im Display, sondern immer mit unterdrückter Telefonnummer anruft.

"Ich rufe die richtige Polizei"

Von der Masche des falschen Polizisten hatte Bruchmann vor einiger Zeit in der NGZ gelesen. Daran erinnerte sich die agile Seniorin sofort, als sie den Anruf des Betrügers erhielt. Sie reagierte richtig und schaltete sofort die Kriminalpolizei ein. Und nun möchte sie warnen vor dem falschen Polizisten, dessen Masche bei der echten Polizei zwar bekannt ist, die dem Täter aber bislang nicht stellen konnte.

Am Freitagabend hatte sich Rosi Bruchmann, die alleine in ihrem Haus lebt, gegen 22 Uhr bereits in ihr Schlafzimmer zurückgezogen, um noch ein wenig Fernsehen zu schauen. Da klingelte ihr Telefon. Sie nahm ab und hörte eine männliche Stimme: "Hier spricht die Polizei. Kontrollieren Sie Ihre Türen und Fenster, ob die richtig geschlossen sind!", wurde sie aufgefordert.

Sie sei zwar ein wenig aufgeregt gewesen, habe sich aber sofort daran erinnert, über diesen Trick gelesen zu haben: "Ich wusste, dass der falsche Polizist als Nächstes vor meiner Tür stehen und behaupten würde, dass es Einbrecher auf mein Haus abgesehen hätten und er aus Sicherheitsgründen meine Wertsachen in Verwahrung nehmen wolle", erinnerte sich Bruchmann. Sie habe dann gefragt: "Wer sind Sie denn, was wollen Sie?" Und Sie habe sofort gesagt: "Ich rufe die richtige Polizei!"

Dafür hat sie aus dem Anruferprotokoll die Nummer des Betrügers notiert und an die Kriminalpolizei weitergegeben. Sie hatte selbst noch einmal versucht, besagte Telefonnummer mit der 02182er Vorwahl zurückzurufen, war aber lediglich bei einer englischsprachigen Mailbox aufgelaufen.