| 00.00 Uhr

Jüchen
Konsul von Polen legt Kranz für die Kriegstoten nieder

Jüchen: Konsul von Polen legt Kranz für die Kriegstoten nieder
Bürgermeister Harald Zillikens und Konsul Andrzej Dudzinski. FOTO: Berns
Jüchen. Der Generalkonsul von Polen, Andrzej Dudzinski, legte gestern Nachmittag gemeinsam mit Bürgermeister Harald Zillikens auf dem Friedhof in Jüchen einen Kranz am Mahnmal für die Kriegstoten nieder. Auf den Jüchener Friedhöfen ruhen insgesamt 18 polnische Opfer des Zweiten Weltkrieges. Der polnische Generalkonsul hatte die Gemeinde Jüchen angeschrieben und um eine gemeinsame Kranzniederlegung mit dem Bürgermeister gebeten. Zillikens empfing den Konsul vor dem Friedhofsbesuch zu einem Gespräch im Rathaus. Ein Eintrag ins Golden Buch, der bei einem solch seltenen Gast passend gewesen wäre, musste allerdings entfallen: Denn die Gemeinde Jüchen hat (noch) kein Goldenes Buch.

Das soll aber angeschafft werden, wenn Jüchen voraussichtlich 2019 zur Stadt wird. Der polnische Konsul bereist jedes Jahr um den Feiertag Allerheiligen herum die deutschen Friedhöfe, auf denen polnische Kriegsopfer beigesetzt wurden. Im Jahr 2003 hatten die Bundesrepublik Deutschland und die Republik Polen eine Vereinbarung über die gegenseitige Pflege der Ruhestätten der Kriegstote abgeschlossen.

(gt)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jüchen: Konsul von Polen legt Kranz für die Kriegstoten nieder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.