| 00.00 Uhr

Jüchen
Metalldiebe stehlen massenhaft Gullydeckel

Jüchen: Metalldiebe stehlen massenhaft Gullydeckel
Wie hier auf der Hemmerdener Straße wurde an vielen Stellen in Jüchen Gully-Deckel gestohlen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. FOTO: L. Berns
Jüchen. Diebe haben in der Nacht zu gestern 25 Gully- und Kanaldeckel entwen-det. Polizei und Bauhof mussten etliche Gefahrenstellen sichern. Von Carsten Sommerfeld

Ein gefährlicher Diebstahl in großem Stil beschäftigte gestern Polizei und Jüchener Gemeindeverwaltung über Stunden: Unbekannte hatten in der Nacht zu Mittwoch massenhaft Deckel an Kanaleinlässen und Gullys entwendet. Die Täter haben es offensichtlich auf das Altmetall abgesehen. Die nun offenen Einlässe mit einem Durchmesser von bis zu einem Meter bedeuteten in der Dunkelheit eine erhebliche Unfallgefahr für Fußgänger, Rad- und Autofahrer.

In der Nachbarstadt Mönchengladbach verschwanden in derselben Nacht ebenfalls rund 50 Gully-Deckel. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Die Gemeinde Jüchen hat eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter führen.

Am frühen Mittwoch Morgen hatte ein Polizist - so Polizeisprecherin Daniela Dässel - gegen 5.30 Uhr festgestellt, dass auf der Hemmerdener Straße in Bedburdyck mehrere Kanaldeckel fehlten. Er alarmierte die Kollegen, die auf eine Vielzahl weiterer Tatorte zwischen Bedburdyck und Mürmeln stießen. Auch ein Bauhofmitarbeiter der Gemeinde sah auf dem Weg zur Arbeit ein klaffendes Loch, sicherte gleich die Gefahrenstelle. Bürger entdeckten weitere Diebstähle. "Die Täter haben andere gefährdet und der Gemeinde Jüchen einen erheblichen Schaden beschert", erklärt im Rathaus der Technische Dezernent Oswald Duda verärgert. "Vor einigen Jahren waren schon einmal Kanaldeckel gestohlen worden - aber nicht in diesem Ausmaß."

Auf der Hemmerdener Straße in Bedburdyck beispielsweise seien jetzt vier Gully-Deckel - auch Sinkkastenroste genannt - gestohlen worden, auf der Kreuzstraße in Stessen sieben. "Und den Wirtschaftsweg zwischen Mürmeln und Roebershof mussten wir auf etwa 400 Metern Länge sperren, weil die Kanaldeckel fehlten", berichtet Duda. Auch auf der Grevenbroicher, Neusser, Rather Straße, Talstraße und der Straße In der Bausch schlugen die Täter zu, ebenso auf dem Feldweg zwischen L 116 und Rath sowie den Zufahrten zur Dreifachsporthalle und Broichstraße in Stessen.

Bemerkenswert ist der Diebstahl auch wegen des Gewichts der Beute. "Ein Gullydeckel aus Guss wiegt etwa 30, ein Kanaldeckel etwa 100 Kilogramm - bei dem müssen mehrere Personen anpacken", so Duda. Zu Fuß haben die Täter die Beute mit Sicherheit nicht abtransportiert. Anwohner der Kreuzstraße hatten in der Nacht, gegen 0.30 Uhr, verdächtige Geräusche wahrgenommen und einen dunklen Kastenwagen mit Pritschenaufbau beobachtet. Die Polizei sucht nun nach dem Wagen und hofft auf weitere Hinweise (Telefon 02131 3000).

Mit der Sicherung der Einlässe ist es nicht getan, neue Abdeckungen müssen her - und das dürfte der Gemeinde Kosten im fünfstelligen Bereich bescheren. "Einen Gully-Deckel erhält man nicht separat, sonder zusammen mit dem Rahmen -und beides kostet insgesamt mehrere hundert Euro", erklärt Oswald Duda. Hinzu kommen Asphaltierungsarbeiten beim Einbau und der Personalaufwand.

Quelle: NGZ
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.