| 00.00 Uhr

Jüchen
Netzpanne behindert Rathaus nicht

Jüchen. 150 gestörte Vodafone-Festnetzanschlüsse funktionieren jetzt wieder.

Selbst im Zeitalter der digitalen Medienkontakte tut es noch richtig weh, wenn das Telefonfestnetz ausfällt: Wie berichtet waren in Jüchen insgesamt 150 Vodafone-Festnetzanschlüsse zwischen Mittwochmorgen und Donnerstagabend nicht erreichbar. Betroffen waren das Rathaus, Geschäfte und Privatkunden. Nachdem Vodafone die Hardware an einem defekten Hauptverteiler am Donnerstabend wiederherstellen konnte, funktionierte das Festnetz bei allen 150 Betroffenen endlich wieder.

Wenn große Behörden, wie die Gemeindeverwaltung, nicht zu erreichen sind, wird dies schnell zum Gesprächsstoff in der Bevölkerung. Im Rathaus wussten sich die Verantwortlichen aber zu helfen, obwohl alle Dienststellen, die über die Durchwahlnummer 915 zu erreichen sind, von der Festnetzstörung betroffen waren: also auch Schulen, Kindergärten, Bauhof und Archiv. Nach Informationen von Gemeindesprecher Norbert Wolf verfügen die Außenstellen zusätzlich über die direkte Anwahlnummer und seien somit erreichbar gewesen. Deshalb konnte auch das Sekretariat des Gymnasiums erreicht werden. Denn dort sind die Leitung und Lehrer schon vor der Rückkehr der Schüler wieder an Bord. Besonders wichtig war für das Gymnasium auch die Erreichbarkeit durch die Bezirksregierung, wegen der neuen Leiterin und drei neuen Lehrkräften.

Wolf hatte eine Handynummer auf der Internetseite der Gemeinde bekannt gegeben, um die Erreichbarkeit einer (mobilen) Zentrale zu gewährleisten. Für Anliegen, die nicht am Handy hätten geklärt werden konnten, seien Antworten per E-Mail durch die Sachbearbeiter vermittelt worden. "Die Bürger zeigten viel Verständnis. Trotz der erheblichen Beeinträchtigung konnte die Gemeindeverwaltung ihre Aufgaben erfüllen", betont Wolf.

(gt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jüchen: Netzpanne behindert Rathaus nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.