| 00.00 Uhr

Jüchen
Sparkasse zurück an der Kölner Straße

Jüchen: Sparkasse zurück an der Kölner Straße
Volker Gärtner und Michael Schmuck mit Marion Sett, Vize-Bürgermeister Joachim Drossert und Filialleiterin Andrea Wassenberg. FOTO: lothar berns
Jüchen. Das Container-Provisorium an der Friedhofstraße ist jetzt Geschichte: Gestern wurde mit den Vorstandsmitgliedern Volker Gärtner und Michael Schmuck die neue Bankfiliale am alten Standort eröffnet. Der Betrieb läuft gut an. Von Christian Kandzorra

Großer Andrang herrschte gestern vor der neuen Sparkassenfiliale in Jüchen: Zahlreiche Kunden kamen zur feierlichen Eröffnung der Bank; viele wollten die Ersten sein, die die modernen Räume betreten. Nach den Eröffnungsreden klackerten um 14.30 Uhr die Scheren in den Händen von Sparkassen-Vorstandschef Michael Schmuck, Vorstandsmitglied Volker Gärtner, Filialleiterin Andrea Wassenberg und Vize-Bürgermeister Joachim Drossert, die das rote Band am Eingang symbolisch zerschnitten und die Bank offiziell eröffneten.

In der Sparkasse erwartet die Kunden jetzt ein modernes, 24 Stunden geöffnetes SB-Foyer mit zwei Geld- sowie zwei Überweisungsautomaten. Der eigentliche Beratungsbereich ist mit zwei übersichtlichen Schaltern ausgestattet, die Transparenz und Offenheit vermitteln sollen; außerdem gibt es helle Büros mit riesigen Fotos von besonderen Bauwerken im Gemeindegebiet und einige barrierefrei zugängliche Kundensafes im Erdgeschoss der Filiale, das etwa 300 Quadratmeter misst. Der Betrieb lief gleich nach der Eröffnung so gut an, als hätten viele Jüchener nur darauf gewartet, endlich an den neuen Automaten Geld abzuheben. Andrea Wassenberg, die seit 2009 an der Spitze des Sparkassenteams in Jüchen steht, dankte den Kunden bei der Eröffnung vor allem für die Treue, die sie "ihrer" Bank in der Übergangszeit gehalten haben.

Nachdem das in die Jahre gekommene Sparkassen-Gebäude an der Kölner Straße 6 im November 2015 geschlossen worden war, mussten Kunden und Mitarbeiter für fast 21 Monate in einen provisorischen und vor allem engen Container-Bau an der Friedhofstraße ausweichen. "Die Container am Friedhof werden jetzt begraben", betonte Sparkassen-Vorstandsmitglied Volker Gärtner in seiner Rede erleichtert. Vor allem die Anwohner dürften jetzt aufatmen, denn der Umzug der Sparkasse an ihren ursprünglichen Standort dürfte die Verkehrssituation an der schmalen Straße wieder entschärfen. Volker Gärtner weiter: Die Arbeit mit den Kunden in einer Filiale sei auch in Zeiten von Onlinebanking und schließender Geschäftsstellen in kleinen Orten die menschliche Form des Bankgeschäfts. Er freut sich, dass die Arbeiten am Neubau pünktlich abgeschlossen werden konnten.

"Wir sind jetzt wieder da, wo wir hingehören: an der Kölner Straße", fand Filialleiterin Andrea Wassenberg gestern klare Worte. Im Vergleich zur alten Sparkasse am selben Standort habe der Neubau zahlreiche Vorteile: "Die Raumaufteilung ist hier viel besser. Der Neubau erfüllt alle modernen Standards, auch was die Sicherheit angeht", erzählte die 50-Jährige am Rande der Eröffnungsfeier. Ihr Team besteht jetzt aus zehn Mitarbeitern - auch die aus der seit Freitag geschlossenen Filiale in Bedburdyck arbeiten nun in Jüchen.

Die neue Bank ist in einen neuen Wohnkomplex integriert, der aus 21 Wohnungen besteht, von denen 19 bereits vermietet sein sollen. Eigentümerin ist die Wohnungsbaugesellschaft für das Rheinische Braunkohlenrevier.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jüchen: Sparkasse zurück an der Kölner Straße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.