| 00.00 Uhr

Jüchen
Was Kinder bei Pfadfindern lernen

Jüchen. RP-Redakteurin Daniela Buschkamp besuchte die Pfadfinderschaft St. Georg. Von Daniela Buschkamp

Pfadfinder? Das waren doch die Menschen in der beigefarbenen Kluft, die jeden Tag auf eine gute Tat aus sind. Mit dieser Vorstellung besuche ich den Otzenrather Stamm der Pfadfinderschaft St. Georg, der am kommenden Wochenende sein 85-jähriges Bestehehen feiert. Beim Treffen mit Felix, Tim, Fabio, Luzia und den anderen wird klar: Die Kluft ist im Schrank geblieben - und die quirlige Gruppe kann anpacken.

Was die Otzenrather Pfadfinder am liebsten tun: Spielen. An diesem warmen Sommertag hat fast jeder seine Wasserpistole mitgebracht. Unter den schattigen Bäumen rund um die (zum Glück nicht genutzte) Feuerstelle hocken die Wölflinge und lechzen nach einer Abkühlung, die Betreuerin Ramona Schneider (25) in Aussicht gestellt hat. "Viele meiner Klassenkameraden finden die Pfadfinder doof", sagt etwa Tim. "Dabei wissen die oft gar nicht, was wir machen - wir machen total coole Sachen." Wie die Wasserschlacht zum Beispiel.

Im Wald alleine unterwegs sein? "Klar, können wir das", sagt das Grüppchen. "Das lernen die Kinder etwa bei Schnitzeljagden im Wald", erläutert Ramona Schneider. Dabei erfahren sie auch, wie sie die verschiedenen Pfadfinderzeichen lesen. Sich verlaufen? Für Amelie unvorstellbar: "Ich kann mich gut orientieren." Da kann das Navigationsgerät zu Hause bleiben.

Zelt aufbauen? "Kein Problem", so die Wölflinge. Einige Lager haben sie bereits auf ihrem Zeltplatz aufgebaut. Allerdings sind sich alle einig: "Zelt abbauen ist besser, das geht schneller." Für den Campingurlaub sind die "Pfadis" perfekt gerüstet.

Feuer machen? Dafür gibt es gleich mehrere Rezepte - etwa mit Feuersteinen, einem Tampon oder mit Kartoffelchips. "Die brennen gut wegen des hohen Fettgehalts", weiß Ramona Schneider. Felix hat da noch das Rezept für den kleinen Forscher: "Feuer machen mit Batterie, Draht und Stroh."

Mit Holz arbeiten? Den Schnitzführerschein haben die Wölflinge alle. "Im Wald könnte ich mir aus einem Stock eine Gabel schnitzen", meint Felix - eine ideale Vorbereitung auch fürs Dschungelcamp. Oder die Wölflinge fertigen aus einfachen Holzlatten mit Nägeln, Akkuschrauber und Geduld einen Stuhl.

Respekt vor anderen haben, aufmerksam die Welt wahrnehmen, nicht aufgeben, zu den eigenen Überzeugungen und zum Glauben stehen - diese Werte haben nichts von ihrer Aktualität verloren. Die Otzenrather Wölflinge erfahren sie indirekt, etwa beim Spielen oder beim Übernehmen von Aufgaben. Und wer ist ein guter Pfadfinder? "Einer, der mit sich selbst zufrieden ist", meint Ramona Schneider, die selbst seit zehn Jahren Pfadfinderin ist. Zufriedenheit ist an diesem heißen Nachmittag schnell zu erreichen - einfach: "Wasser marsch".

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jüchen: Was Kinder bei Pfadfindern lernen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.