| 00.00 Uhr

Kaarst
"55 Plus" macht Sicherheit zum Thema

Kaarst: "55 Plus" macht Sicherheit zum Thema
Die Polizei wird im Parkplatzbereich des Rathauses einen Rollator-Parkour mit Unebenheiten und unterschiedlichen Straßenbelägen anbieten. Zudem können Gehhilfen auf Verkehrstauglichkeit überprüft werden. FOTO: dpa
Kaarst. "Sicher ist sicher" lautet das Motto des zwölften Seniorenforums, das am kommenden Samstag stattfindet. Im Fokus steht das Verhalten im Straßenverkehr - aber auch das Meistern von Alltagssituationen wird thematisiert. Von Simon Janssen

38 Prozent der Kaarster sind 55 Jahre oder älter. Ein Grund, warum die Organisatoren des Senioren-Forums 55 Plus auch in diesem Jahr wieder mit regem Zuspruch rechnen. Am kommenden Samstag, 15. Oktober, dreht sich alles um das Thema Sicherheit - sowohl im Straßenverkehr als auch in Alltagssituationen. Wie Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus betont, ist die Sichtbarkeit auf der Straße gerade in der dunklen Jahreszeit ein wichtiges Thema, das von allen Verkehrsteilnehmern beherzigt werden sollte. Tipps, wie sich ältere Menschen gut sichtbar kleiden können, gibt Jürgen Kreuels, Opferschutzbeauftragte der Polizei des Rhein-Kreises Neuss, um 10.30 Uhr im Bürgerhaus (Clubraum 3).

In Kooperation mit dem Sanitätshaus Brockers wird die Polizei im Parkplatzbereich des Rathauses zudem einen Rollator-Parkour mit Unebenheiten und unterschiedlichen Straßenbelägen anbieten, bei dem Senioren auch die Sicherheit ihrer Gehhilfe checken lassen können. "Häufig sind die Rollatoren nämlich falsch eingestellt. In diesem Fall ist die Sicherheit im Straßenverkehr nicht mehr gegeben", sagt Gerd Eisenach vom Sozialbereich der Stadt Kaarst. Doch der Schritt zum Rollator ist nicht immer ein leichter. "Oft ist die Hemmschwelle groß, sich einzugestehen, dass man eine Gehhilfe benötigt", sagt Andrea Lißke von der Kaarster Hospizbewegung. Ziel des Seniorenforums 55 Plus soll somit auch sein, das oft unbeliebte Thema Gehhilfe zu "entstauben" und zu zeigen, dass sich durch die Nutzung für körperlich beeinträchtigte Senioren mehr Freiheiten im Alltag ergeben.

Ob Altersgrenze für Autofahrer oder regelmäßiger Eignungstest - immer wieder wird das Thema Senioren und Autofahren - teilweise kontrovers - diskutiert. Möglichkeit zum Austausch wird es im Rahmen eines Vortrags von Fahrlehrer Ari Burgers geben, den er um 12.15 Uhr im Clubraum 3 halten wird. Um Sicherheit im Alltag geht es beim Vortrag "Sicher durchs Leben" von der Seniorensportabteilung der SG Kaarst im Bürgerhaus (Clubraum 1 und 2). Los geht es um 13.45 Uhr. Neben einer Vorführung der Tai-Chi-Gruppe der Sportgemeinschaft wird Wolfgang Lorenz erläutern, wie Senioren ihre eigene Sicherheit durch sportliche Betätigungen stärken können. "Unter anderem wird geübtes Fallen dabei thematisiert", sagt Eisenach.

Doch nicht nur Fachvorträge stehen für kommenden Samstag auf dem Programm. So werden in der Rathausgelarie gut 20 Informationsstände zu finden sein. Die Themenschwerpunkte sind breit gefächert. Neben Polizei und Vinzenz-Haus bieten unter anderem auch die Freiwilligenzentrale, der Sozialverband VdK und der Seniorenbeirat Möglichkeit zum Austausch. Im Rathaus gibt es zudem ein kleines Café, in dem Kaffee, Kuchen und Kaltgetränke angeboten werden.

Eine Änderung wird es in diesem Jahr wohl beim Rollator-Parkour geben. Da der Ansturm beim letzten Mal so groß war, dass sich lange Schlangen gebildet haben, überlegen die Organisatoren, in diesem Jahr Nummern ziehen zu lassen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: "55 Plus" macht Sicherheit zum Thema


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.