| 00.00 Uhr

Kaarst
AEG-Schüler wollen den Minister stellen

Kaarst: AEG-Schüler wollen den Minister stellen
"Die Schüler brauchen wieder eine Stimme. Ich bin sie!" Mit diesem Slogan treten Anna von Zons und Vincent Farke bei der Wahl zum Schülerminister an. Die Kandidaten produzieren ein 60 Sekunden langes Video mit ihrem Sowi-Kurs im AEG. FOTO: woi
Kaarst. "Deine Stimme zählt" - im Projekt unserer Zeitung zur Landtagswahl naht die Entscheidung: Wer wird Schülerminister? Von Bärbel Broer

"Die Schüler brauchen wieder eine Stimme. Ich bin sie!" Mit diesem Slogan präsentieren sich Anna von Zons und Vincent Farke in dem Video, das sie für das Projekt "Deine Stimme zählt" unserer Zeitung eingereicht haben. Die beiden 16-jährigen repräsentieren als Schülerabgeordnete den Leistungskurs Sozialwissenschaften unter Lehrerin Inga Busch am Kaarster Albert-Einstein-Gymnasium (AEG). Insgesamt 40 Schulen aus Nordrhein-Westfalen (NRW) beteiligen sich an dem Projekt und haben jeweils zwei Schülerabgeordnete gewählt. Diese stellen sich per Video zur Wahl, aus denen wiederum zwei "Schüler-Minister" gewählt werden, die am 30. März im Düsseldorfer Apollo-Theater mit NRW-Spitzenpolitikern diskutieren werden.

Die 26 Schüler des Leistungskurses am AEG hatten zunächst verschiedene Themen festgelegt und dazu Referate gehalten. Studiengebühren, differenziertes Schulsystem, bessere Schulförderung sowohl für schwächere als auch besonders gute Schüler, Turbo-Abitur (G8), verstärkte innere Sicherheit - "das waren einige der Themen, die vorgestellt wurden", so Lehrerin Inga Busch. "Dabei hat sich gezeigt, dass unsere Schüler ein hohes politisches Interesse haben, was mich als Sowi-Lehrerin besonders freut."

Anschließend hat sich der Leistungskurs auf drei Themen festgelegt: Turbo-Abitur, dreigliedriges Schulsystem und mehr innere Sicherheit durch den Staat. "Dazu haben wir eine schriftliche Umfrage an unserer Schule gemacht", erklärt Benjamin Baginski. Etwa 60 Mitschüler beteiligten sich daran. Das Ergebnis: Mehrheitlich wurde eher konservativ entschieden: für G9, gegen die Einheitsschule und für den Erhalt eines differenzierten Schulsystems mit Hauptschule, Realschule und Gymnasium. Dritter Themenschwerpunkt: mehr Sicherheit durch verstärkte Polizei, um den Drogenhandel und no-go-Areas in einigen Städten zu verhindern. Diese Ergebnisse haben die Schüler Maximilian Hoier, Luca Balzer und Benjamin Baginski mit den beiden "Abgeordneten" in dem 60-Sekunden-Video als Kernthesen zusammengefasst. "Indem wir viele Schüler befragt haben, sind die Ergebnisse repräsentativ für die Mehrheit bei uns", erklärt Hoier.

Durch das intensive Befassen mit einzelnen politischen Themen hätten sie eine Menge gelernt, sagt Rick Franke. Er hatte mit Vincent Farke ein Referat zur politischen Diskussion um G8/G9 gehalten. "Seitdem wissen wir genauer, welche Parteien wie argumentieren."

Für die Elftklässler sei zwar das Turbo-Abitur nicht mehr wichtig, "weil wir ja bald Abi machen", sagt Vincent Farke. "Aber gerade die jüngeren Schüler wünschen sich deutlich mehr Zeit für Schule und Freizeit", so Franke. Anna von Zons ist zuversichtlich, dass das AEG-Video im Projekt unserer Zeitung überzeugen kann. "Wir sind authentisch, deshalb können sich bestimmt viele mit uns identifizieren."

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: AEG-Schüler wollen den Minister stellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.