| 00.00 Uhr

Kaarst
Alte Ikea-Fläche ist Goldgrube für Kaarst

Kaarst: Alte Ikea-Fläche ist Goldgrube für Kaarst
Der Experte des Vereins "Region Köln/Bonn" warb dafür, den alten Ikea-Standort in das Integrierte Handlungskonzept für die Innenstadt einzubeziehen. FOTO: lber
Kaarst. Reimar Molitor vom Verein "Region Köln/Bonn" schwärmte vor Planungs- und Finanzpolitikern geradezu vom Entwicklungspotenzial des alten Ikea-Standorts. Er gehöre zu den "wertvollsten Flächen auf der linken Rheinseite". Von Rudolf Barnholt

Dass jetzt der Planungs- und Verkehrsausschuss sowie der Haupt- und Finanzausschuss in einer gemeinsamen Sitzung tagten, hatte einen einzigen Grund: Reimar Molitor vom Verein "Region Köln/Bonn" hielt einen Impulsvortrag vor den Politikern. Im Kern drehte es sich darum, in das zu geplante Integrierte Handlungskonzept neben dem Innenstadtbereich auch den Altstandort von Ikea mit einzubeziehen. Der Verein mit Sitz in Köln hat Erfahrung in der Entwicklung solcher Flächen. Der Referent, der sich im Vorfeld gründlich vor Ort informiert hatte, geriet beinahe ins Schwärmen vom Noch-Ikea-Standort. Ausschussmitgliedern, die an der herausragenden Qualität ein wenig zweifelten, hielt Molitor entgegen: "Zeigen Sie mir andere Flächen mit ähnlichen Vorzügen."

Der Verein "Region Köln/Bonn" betreut zurzeit 24 Integrierte Handlungskonzepte. Vor dem Hintergrund der Flächen-Endlichkeit gab Molitor eine positive Prognose ab: "Kaarst liegt in einer moderaten Wachstumszone." Die Frage sei, wie man damit umgehe. Das Pfund, mit dem die Kaarster wuchern könnten: "Sie liegen einfach sehr gut." Die Innenstadt und der Altstandort von Ikea bezeichnete der Referent als "zwei Pole, die in direkter Beziehung zueinander stehen, auch wenn sie, isoliert betrachtet, jeweils etwas ganz anderes sind". Der Entwicklungsprozess werde fünf bis zehn Jahre dauern - vielleicht auch länger. Aus der Verwaltung heraus werde das nicht leistbar sein.

Kaarst: Das ist das Umwelt-Vorzeigehaus von Ikea FOTO: Ikea Deutschland

Ein Vorteil des Vereins: Er weiß, welche öffentlichen Förderungen es gibt und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um in ihren Genuss zu kommen. Gerade frisch aufgelegt worden sei beispielsweise das Programm "Starke Quartiere - starke Menschen". Molitor stellte drei Projekte vor, die sein Verein mit begleitet hat. Da war zum Beispiel die Innenstadt in Gummersbach mit dem angrenzenden brachliegenden Gelände der ehemaligen Steinmüller: "Binnen acht Jahren konnten die 20 Hektar fast völlig erschlossen werden", erklärte der Referent. "Meine Botschaft ist ganz einfach", erklärte Molitor: "Die Aufgabe, in Kaarst aktiv zu werden, würde mir großen Spaß machen, bei Ihnen herrschen fantastische Ausgangsbedingungen." Die Umsetzung müsse mit privaten und öffentlichen Geldern erfolgen. Wichtig sei ein wirksamer Dialog mit den Bürgern.

Er betonte noch einmal, dass es sich bei dem Altstandort von Ikea "um eine der wertvollsten Flächen auf der linken Rheinseite handelt". Diese Flächen sei für die Profilbildung der Stadt Kaarst von besonderer Bedeutung. Statt weiterer Bulettenbrater und Autohäuser kann sich Molitor dort unter anderem eine Bildungseinrichtung wie eine Fachhochschule vorstellen. Auch Sozialwohnungen dürften nicht fehlen. Die Mitglieder der beiden Ausschüsse werden die Anregungen jetzt in ihren Fraktionen beraten. Beschlüsse wurden jetzt noch nicht gefasst.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Alte Ikea-Fläche ist Goldgrube für Kaarst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.